Bremerhaven feiert «Maritime Tage» mit dem Bundespräsidenten

11.08.2021 Viele große Hafenfeste sind der Pandemie zum Opfer gefallen. Nun feiert Deutschlands zweitgrößter Hafen Bremerhaven wieder. Staatsoberhaupt Steinmeier kommt und sagt, was für weitere Feste nötig ist.

Frank-Walter Steinmeier (4.v.l), Bundespräsident, winkt bei der Eröffnung der «Maritimen Tage 2021» von der «Ubena von Bremen». Foto: Sina Schuldt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schiffssirenen tuten, Flaggen wehen - die Nordseestadt Bremerhaven feiert nach der erzwungenen Corona-Pause wieder ein Hafenfest. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnete am Mittwoch die «Maritimen Tage 2021» und warb dabei für die Corona-Impfung. «Lange Zeit haben wir auf vieles verzichten müssen», sagte Steinmeier vor zahlreichen Schaulustigen. Er rief die Menschen auf, sich impfen zu lassen. «Nur die Impfung ist der Königsweg aus der Pandemie.» Dann gebe es Hoffnung auf weitere große Feste.

Für die fünf Festtage bis Sonntag sind etwa 90 Windjammer, Segler, Motorschiffe und ein Dampfschiff in die Hafenstadt an der Außenweser gekommen. In den fünf Musik- und Restaurantbereichen sind 50.000 Besucherinnen und Besucher zugelassen -jeden Tag 10.000 Besucher in zwei Schichten.

Viele große Hafenfeste wie der Hamburger Hafengeburtstag, die Kieler Woche oder die Sail in Bremerhaven mussten 2020 und 2021 abgesagt werden. Als erstes hatte die Hanse Sail in Rostock am vergangenen Wochenende einen Neuanfang gemacht.

Der Bremerhavener Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) schilderte, wie die Planungen von der Sail 2020 über die so genannte Lütte Sail (Plattdeutsch für Kleine Sail) bis zu den «Maritimen Tagen» immer kleiner wurden. «Das Entscheidende ist, dass 90 Schiffe an diesen Maritimen Tagen teilnehmen aus aller Herren Länder», sagte er.

Im Zwei-Städte-Staat Bremen ist Bremerhaven (113.000 Einwohner) immer der kleinere und ärmere Teil. Die Arbeitslosigkeit ist im kleinsten Bundesland seit vielen Jahren die höchste. 10,5 Prozent Arbeitslose waren es im Juli, doch in Bremerhaven lag die Quote bei 12,9.

Doch Deutschlands zweitgrößter Hafen nach Hamburg erholt sich von Corona, der Umschlag von Containern liegt derzeit höher als vor der Krise. Auch die ersten Kreuzfahrtschiffe sind schon wieder von Bremerhaven in See gestochen.

Da kommt ein Fest gerade recht.

«Das zeigt: Die dunklen Tage der Corona-Zeit sind im wahrsten Sinne des Wortes vorbei», sagte der Bremer Landesregierungschef, Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD).

Bei strahlendem Sonnenschein ließ der Bundespräsident Schlips und Anzug beiseite. Im marineblauen Pullover besichtigte er Schiff um Schiff. Auf der «Alexander von Humboldt II» ließ er sich das Segeln auf einem Großsegler erläutern. Die Marine entsandte ihre Fregatte «Nordrhein-Westfalen» zum Hafenfest.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News