Polizei: Bisher schon zehn Tote beim Baden in dieser Saison

16.07.2021 Der Sommer 2021 lockt mit Temperaturen von 30 Grad und mehr ins kühle Nass von Ostsee und Binnenseen. Die Kehrseite: 2021 starben bislang zehn Menschen beim Baden. Nicht alle halten sich an die wichtigsten Regeln, sagt die Polizei.

Ein Schild mit der Aufschrift «Polizei» hängt an einem Polizeipräsidium. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Zahl der Badeunfälle in diesem Sommer im Vergleich zum Vorjahr wieder gestiegen. An der Ostseeküste und den Binnenseen kamen seit Juni bereits zehn Menschen beim Gang ins kühle Nass ums Leben, wie der Sprecher des Landesamtes der Wasserschutzpolizei in Rostock, Sebastian Seibel, der Deutschen Presse-Agentur sagte.

«Wir appellieren dringend an alle Badegäste, sich bei heißen Temperaturen an die Baderegeln zu halten und beispielsweise nicht überhitzt ins Wasser zu gehen», erklärte Seibel. Zuletzt war am Donnerstag eine 69-Jährige Touristin in Lubmin beim Baden ums Leben gekommen. 2020 hatte die Wasserschutzpolizei sechs Tote im Jahr bei Badeunfällen registriert.

Auffällig sei diesmal, dass acht der zehn Todesfälle Frauen und Männer im Rentenalter betrafen, drei waren schon mehr als 80 Jahre alt, erläuterte Seibel. Acht Badeunfälle ereigneten sich an der Ostseeküste von Boltenhagen (Nordwestmecklenburg) über Rostock-Warnemünde und Rügen bis zur Insel Usedom, zwei tödliche Vorfälle gab es am Zippendorfer Strand in Schwerin. Dort war am 8. Juni auch der erste tödliche Badeunfall des Jahres im Nordosten registriert worden: Ein 72 Jahre alter Mann war von einem anderen Schwimmer morgens leblos im Wasser treibend gesehen und geborgen worden. Der Rentner konnte nicht wiederbelebt werden.

Ebenfalls am Zippendorfer Strand kam am 17. Juni - einem sehr heißen Tag - ein 26-jähriger Mann beim Baden ums Leben. «Am diesem 17. Juni gab es sogar drei solcher Fälle», sagte der Sprecher. An dem Tag starben auch ein 43-jähriger Mann, der in Göhren auf Rügen in der Ostsee badete, sowie eine 71 Jahre alte Frau, die im Ostseebad Lubmin nur noch tot aus dem Wasser geborgen werden konnte. Im Nordosten gehen Ende Juli die Sommerferien zu Ende. Diese beginnen in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt - drei klassischen Urlauber-Herkunftsländern - erst am 22. und 26. Juli.

Im warmen Sommer 2019 hatte die Wasserschutzpolizei 18 Badetote gezählt, im heißen Jahr 2018 sogar 25 Menschen, die beim Abkühlen im Wasser starben. Zudem beschäftigt ein «maritimer Todesfall» vom April die Ermittler. Ein Fährschiff hatte das Schlauchboot eines Anglers erfasst und diesem einen Arm abgetrennt, so dass der 74-Jährige starb.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: Bayern demütigen Barça erneut - Müller mit Tor-Jubiläum

Internet news & surftipps

Urteil: Apple erreicht Aufschub bei App-Store-Änderungen in den USA

Gesundheit

Heiserkeit und raue Stimme: Bei Stimmlippenknötchen sollten Sie wenig sprechen

Das beste netz deutschlands

Autofußball und Tiere falten: Das sind die aktuellen Game-Favoriten aus dem App Store

Internet news & surftipps

Verbraucher: Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Mess-Vorgaben fest

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

People news

Musik: Bushido im Ruhrgebiet: Musikvideo bei Bochumer Friseur

People news

Kanzlergattin: Britta Ernst - Ehefrau des Kanzlers und selbst Ministerin

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Vier Menschen sterben beim Baden im Nordosten: 14 Todesfälle

Regional mecklenburg vorpommern

Vermisster Badegast in Ostsee vor Zingst weiter verschwunden

Regional sachsen

DLRG warnt vor Badeunfällen: «Nicht alleine schwimmen gehen»

Regional mecklenburg vorpommern

Zwei Tote bei Badeunfällen in Schwerin und Boltenhagen

Regional mecklenburg vorpommern

Drei Badetote in MV an einem Tag

Gesundheit

Nicht allein schwimmen gehen: DLRG gibt Tipps zum sicheren Baden

Regional hamburg & schleswig holstein

DLRG: Sieben Badetote bislang 2021 in Hamburg

Regional nordrhein westfalen

«Selbstüberschätzung»: DLRG rechnet mit mehr Badetoten