Deutsche Fischer fürchten Konfrontation mit Norwegen

15.07.2021 Wegen des Fischereistreits zwischen Norwegen und Großbritannien fürchten die deutschen Fischer ihrerseits eine Konfrontation mit dem skandinavischen Land. Nach dem Brexit versuche die norwegische Regierung derzeit an mehreren Stellen, eigene Fangquoten zulasten der EU-Fischer zu erhöhen, hieß es in einer Mitteilung des Deutschen Fischerei-Verbandes vom Donnerstag. «Weil der zu verteilende Fischbestand nicht größer wird, muss irgendjemand für diese Selbstbedienungsaktionen der Norweger die Zeche zahlen», sagte der Präsident des Verbandes, Gero Hocker. «Es kann nicht sein, dass die EU das einfach so hinnimmt.»

Ein Fischkutter. Foto: Marcus Brandt/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Hintergrund des Konflikts sind nach Darstellung der deutschen Fischerei Verwerfungen nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU. «Während die EU ein grundsätzliches Abkommen mit Norwegen über Zugang und Quotenverteilung aushandeln konnte, scheiterten die Verhandlungen der Norweger mit den Briten.» Als Reaktion habe Norwegen einseitig die EU-Fangquote für Kabeljau zu eigenen Gunsten gekürzt und wolle die eigene Quote für Makrelen zulasten der EU erhöhen. «Da im Rahmen einer nachhaltigen Bewirtschaftung die Gesamtfangmengen nicht steigen, würde daraus eine dauerhafte Verringerung der Fischereimöglichkeiten der EU resultieren», so der Verband.

Mit einer Eskalation rechnet der Verband spätestens Ende August, «weil dann die EU-Fischer aus Deutschland, Spanien, Portugal, Frankreich und Polen die Quote ausgeschöpft hätten, die ihnen Norwegen noch zugestehen will». Mittlerweile stehe eine Drohung Norwegens im Raum, die Schiffe aus fünf EU-Ländern festzusetzen. «Sollte die EU in dieser Situation die legitimen Rechte der EU-Bürger nicht verteidigen, drohen dauerhafte Verluste von Fangrechten mit einem Gesamtwert von mehreren hundert Millionen Euro pro Jahr.»

Großbritannien hat mit dem Brexit auch die Gemeinsame Fischereipolitik der EU verlassen. Damit wollte die Regierung in London nach eigenen Angaben die heimische Fischwirtschaft beleben - und den Zugang für europäische Fischer in britische Gewässer erschweren. Gleichzeitig hat London durch den EU-Austritt auch gemeinsame Abkommen über den Zugang zu Gewässern Norwegens und anderer Länder verlassen, wo ein Großteil der für Fish and Chips verwendeten Arten wie Kabeljau und Schellfisch gefangen werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Europameisterschaft: Keine weiteren Corona-Fälle bei deutschen Handballern

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Tv & kino

Weltstar und Weltenbummler: Hardy Krüger mit 93 Jahren gestorben

Internet news & surftipps

Umfrage: Mehrheit sieht Deutschland für Klimawandel schlecht gerüstet

Job & geld

Nach Testbesuchen: Umwelthilfe: Zu viel Verpackungsmüll im Lebensmittelhandel

People news

Entertainer: Jürgen Drews verletzt sich bei Fahrrad-Sturz

Internet news & surftipps

Kriminalität: Massive Cyberattacke gegen Internationales Rotes Kreuz

People news

US-Schauspielerin: Lena Dunham wünscht sich bald ein Kind

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Gespräche gescheitert: Briten und Norweger streiten nach Brexit um Fisch

Wirtschaft

Fischerei: Hochseefischer fürchten Eskalation im Fangquoten-Streit

Wirtschaft

EU-Austritt: Studie: Brexit kostet britische Fischer 300 Millionen Pfund

Wirtschaft

Fischerei: EU und Großbritannien einigen sich auf Fischfangmengen

Regional hamburg & schleswig holstein

Fischerei berät über Zukunft: Existenzsorgen und «Angelboom»

Wirtschaft

Fischerei: EU-Länder einigen sich auf Fangmengen in der Nordsee

Regional mecklenburg vorpommern

EU-Länder einig bei Fischfang: Mehr Hering, weniger Scholle

Ausland

Brexit: Paris attackiert London im Streit um Fischerei-Lizenzen