Neubrandenburg: Zwei Diskus-Frauen für Olympia verabschiedet

08.07.2021 Mit den besten Wünschen für den Olympia-Wettkampf hat Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) die Diskuswerferinnen Claudine Vita und Marike Steinacker verabschiedet. «Wir würden uns freuen, wenn wir unserem 'Walk of Sport' einen weiteren Namen hinzufügen können», gab Witt den Sportlerinnen aus Neubrandenburg am Donnerstag auf den Weg nach Tokio. Beim Abschiedsfoto musste sich Witt allerdings strecken, denn die jungen Frauen im nationalen Sportdress überragten das Stadtoberhaupt deutlich.

Stadtpräsident Dieter Stegemann mit den Olympioniken Marike Steinacker und Claudine Vita. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die 24-jährige Vita startet in Tokio für den SC Neubrandenburg, die in Neubrandenburg wohnende Steinacker (29) wird den TSV Bayer 04 Leverkusen vertreten. Auch sie hat Trainer am Neubrandenburger Olympiastützpunkt.

Neubrandenburg hat lange eine lange Traditionen im Spitzensport: In Astrid Kumbernuss (Kugelstoßen), Franka Dietzsch (Diskuswerfen), Sprinterin Katrin Krabbe und den Kanuten Andreas Dittmer und Rüdiger Helm kamen mehrere Olympiasieger und Weltmeister aus der Vier-Tore-Stadt. 2016 hatte es keinen Olympia-Teilnehmer aus Neubrandenburg gegeben, was eine Debatte über die Leistungszentren des Sports auslöste. «Wir stehen weiter zur Förderung des Spitzensports in unserer Stadt», sagte Witt. 

Bei den Olympischen Spielen vom 23. Juli bis 8. August starten drei weitere Sportler aus Mecklenburg-Vorpommern: Der Schweriner Ruderer Hannes Ocik, Bahnradsportlerin Lea-Sophie Friedrich aus Dassow (Nordwestmecklenburg) und Springreiter André Thieme aus Plau am See.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News