Serie von Motorradunfällen im Nordosten

05.07.2021 Bei schönem Wetter gibt es mehr Unfälle mit Motorrädern. Die Polizei hat Schwerpunktkontrollen gestartet - und fand einiges im Argen.

Die Leuchtschrift «Unfall» ist auf dem Dach eines Polizeiwagens zu sehen. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Mecklenburg-Vorpommern häufen sich derzeit Unfälle mit Motorradfahrern. Nach Polizeiangaben vom Montag sind am Wochenende sechs Biker bei Unfällen schwer verletzt worden. Die Stürze und Zusammenstöße mit anderen Fahrzeugen und Wild ereigneten sich im Landkreis Ludwigslust-Parchim, bei Malchin sowie nahe Burow, Torgelow und Hintersee im Kreis Vorpommern-Greifswald. In dem Zusammenhang kontrollierten die Beamten am Wochenende auch schwerpunktmäßig Motorradfahrer im Westen des Landes und stellten etliche Mängel und Geschwindigkeitsüberschreitungen fest.

So stieß ein 38-jähriger Biker am Sonntagabend auf einem Feldweg nahe Zarrentin mit einem Auto zusammen. Der 38-jährige Mann war laut Polizei deutlich zu schnell, ohne gültige Fahrerlaubnis und mit einem nicht zugelassenen Motorrad unterwegs. Er kam in eine Klinik. Die genaue Unfallursache war zunächst unklar. Ein jugendlicher Motorradfahrer stieß auf der Bundesstraße 191 nahe Barkow mit einem Reh zusammen und kam in eine Klinik. Das Tier verendete auf der Straße. Die Region im Südwesten Mecklenburgs gilt als besonders wildunfallträchtig.

In Torgelow wollte am Sonntag ein 19-Jähriger mit seinem Motorrad offenbar einen Stunt machen. Als er mit dem Vorderrad in der Luft war und nur auf dem Hinterrad seiner Maschine fuhr, rutschte er von der Bremse ab und verlor die Kontrolle. Der junge Mann stürzte und wurde unter dem Motorrad eingeklemmt. Er kam schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik. Wenige Kilometer weiter verlor ein 44 Jahre alter Mann in Hintersee ebenfalls die Kontrolle über seine Maschine. Er kam nach links von der Fahrbahn ab, stürzte und musste mit schweren Kopfverletzungen in eine Klinik nach Greifswald geflogen werden.

Bei Burow platzte einem Krad der Reifen, so dass der 56-jährige Fahrer stürzte und schwer verletzt wurde. Im Kreis Ludwigslust-Parchim und in Nordwestmecklenburg kontrollierte die Polizei am Wochenende mehr als 60 Motorräder, wobei bei einer Reihe von Zweirädern technische Mängel beanstandet wurden, wie es hieß. Zwei Fahrern sei die Fahrt ganz untersagt worden, wobei bei einem Krad die Betriebserlaubnis schon ganz erloschen war. In mehreren Fällen seien Abgasanlagen der Motorräder manipuliert gewesen, so dass sie erheblich lauter lärmten als zulässig.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News