Sahara-Hitze: 34 Grad in Hamburg und Westmecklenburg

17.06.2021 Hitzewelle im Norden - sowohl in Hamburg als auch in Mecklenburg-Vorpommern und weiten Teilen Schleswig-Holsteins liegen die Temperaturen weit jenseits der 30 Grad. Der Deutsche Wetterdienst warnt zum Wochenende vor starken Gewittern.

Passanten sitzen beim sommerlichen Wetter am Schweriner See. Foto: Ulrich Perrey/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Volle Strände und Badeseen, lange Schlangen an den Eisdielen und überall schwitzende Menschen: Die tropische Hitze hat am Donnerstag auch den Tag vieler Norddeutscher bestimmt. Trotz der Temperaturen von bis zu 34 Grad Celsius registrierte die Polizei am Nachmittag zunächst keine Einsätze wegen der Hitze.

Es sei der bislang wärmste Tag des Jahres gewesen, sagte ein Meterologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Am Nachmittag registrierte der DWD Höchsttemperaturen von 34 Grad in Hamburg und Boizenburg/Elbe (Landkreis Ludwigslust-Parchim). In der Region Flensburg und Nordfriesland zeigten die Messstationen am Nachmittag über 33 Grad an. Bei Rendsburg kam eine Messstation nahe an den langjährigen Juni-Rekord von 33,4 Grad heran. Etwas kühler sei es nur an der Ostseeküste in Holstein und Vorpommern gewesen, sagte der Meteorologe. Auf der Insel Poel bei Wismar wurden dagegen 33 Grad gemessen.

Heiße Luft aus Nordafrika sorgt derzeit in Norddeutschland für die erste Hitzewelle des Jahres - bei Temperaturen bis zu 37 Grad Celsius. Der Grund für die Hitze sei tropische Luft aus der Sahara, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. Die könne sogar feinste Sandpartikel in den Norden wehen. Für Menschen sind sie jedoch kaum wahrzunehmen.

Wer nachts auf eine deutliche Abkühlung hofft, wird leider enttäuscht. In Hamburg und Schleswig-Holstein sinken die Werte in der Nacht zum Freitag lediglich auf 19 bis 16 Grad. Vor allem in Mecklenburg-Vorpommern werde es «tropische Nächte» mit 21 bis 19 Grad geben.

Für Freitag erwartet der DWD in Hamburg und Schleswig-Holstein eine leichte Abkühlung durch einzelne Schauer und Gewitter, die örtlich sehr kräftig sein können. Die Temperaturen bleiben aber hochsommerlich bei 27 bis 30, in Lauenburg auch bis 35 Grad. Das Wochenende bringt weiterhin Hitzewetter - in Hamburg könne es erneut um 30 Grad heiß werden. Am Sonntag sollen Schauer und Gewitter wieder für etwas Abkühlung sorgen.

Für Mecklenburg-Vorpommern erwartet der DWD für Sonnabend drückende Temperaturen bis zu 36 Grad. Örtlich könne es starke Gewitter mit Unwetterpotenzial geben, hieß es. Das gelte auch für den Sonntag, wenn im Inland 28 bis 33 Grad erreicht werden. An der Ostseeküste soll es mit 23 bis 28 Grad etwas frischer sein.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: FC Bayern mit Süle und Musiala - Barça mit Dembélé

Internet news & surftipps

Urteil: Apple erreicht Aufschub bei App-Store-Änderungen in den USA

Gesundheit

Heiserkeit und raue Stimme: Bei Stimmlippenknötchen sollten Sie wenig sprechen

Das beste netz deutschlands

Autofußball und Tiere falten: Das sind die aktuellen Game-Favoriten aus dem App Store

Internet news & surftipps

Verbraucher: Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Mess-Vorgaben fest

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

People news

Musik: Bushido im Ruhrgebiet: Musikvideo bei Bochumer Friseur

People news

Kanzlergattin: Britta Ernst - Ehefrau des Kanzlers und selbst Ministerin

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Hitzewelle lässt im Südwesten schwitzen: Abkühlung am Montag

Regional berlin & brandenburg

Heiß und schwül: Unwetterpotential am Wochenende

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburg und Schleswig-Holstein: Weiter schwül-warmes Wetter

Regional baden württemberg

Zweite Wochenhälfte wird hitzig im Südwesten: Bis zu 35 Grad

Regional nordrhein westfalen

Schauer und Gewitter am Wahlsonntag in Nordrhein-Westfalen

Regional mecklenburg vorpommern

Nach Hitze: Schauer, Gewitter und kühler zum Wochenbeginn

Wetter

Wetter: Gewitter bringen Teilen Deutschlands deutliche Abkühlung

Regional nordrhein westfalen

Viele Wolken und Schauer in NRW erwartet: Starkregen möglich