Inzidenz in MV gestiegen: 63 Neuinfektionen an einem Tag

01.06.2021 Erstmals seit elf Tagen ist die landesweite Corona-Inzidenz in Mecklenburg-Vorpommern gestiegen. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Rostock meldete am Dienstag 63 Corona-Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Infektionen je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen, stieg von 14,5 am Montag auf 17,7. Zuletzt hatte es am 2. Mai und am 21. Mai einen Anstieg gegeben. Ansonsten fiel die Inzidenz im Mai durchgängig. Am 2. Mai lag sie bei 120,7.

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Neue Fälle wurden am Dienstag vor allem aus den Landkreisen Ludwigslust-Parchim (22) und Mecklenburgische Seenplatte (18) gemeldet. In Ludwigslust-Parchim gab es allein im Zusammenhang mit einem größeren Ausbruch in einer Geflügelschlachterei in Brenz am Dienstag 14 positive Nachweise. Damit steige die Gesamtzahl der Infektionen dort auf 51, sagte eine Kreissprecherin.

Die Gesamtzahl der bislang nachgewiesenen Corona-Infektionen im Nordosten erhöhte sich auf 43.907. Als genesen gelten 41.966 Menschen. In Krankenhäusern werden 91 Patienten behandelt (minus 15), 34 von ihnen auf Intensivstationen. Am Dienstag wurde ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit einer Sars-CoV-2-Infektion gemeldet. Die Zahl der Toten liegt damit bei 1123.

Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz hatten weiter der Kreis Vorpommern-Rügen mit 4,5 und die Stadt Schwerin mit 7,3. Die höchsten Werte wurden im Kreis Ludwigslust-Parchim (34) und im Kreis Mecklenburgische Seenplatte (29,1) ermittelt.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts sind in MV bisher 43,5 Prozent der Menschen einmal gegen Covid-19 geimpft worden, 17,4 Prozent haben den vollen Impfschutz nach zwei Spritzen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News