Paar verliert 30.000 Euro an Betrüger

21.05.2021 Trickbetrüger haben Rentner in der Region Wolgast (Vorpommern-Greifswald) mit der sogenannten Schockanruf-Masche hereingelegt. Wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte, büßten die 82-jährige Frau und ihr 83-jähriger Mann am Donnerstag 30.000 Euro ein. Nach bisherigen Ermittlungen hatten sich diesmal gleich zwei Anrufer als vermeintlicher Polizist und Staatsanwalt gemeldet.

Ein Telefonhörer liegt auf einem Tisch. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Erste gab demnach an, dass der Sohn der Senioren einen Autounfall verursacht habe, bei dem jemand verletzt wurde. Der Sohn säße nun in Haft, könne aber gegen Zahlung einer Kaution freikommen. Der angebliche Staatsanwalt bestätigte die Angaben. Während ein Anrufer die Frau am Telefon beschäftigte, habe der Mann das Geld besorgt. Erst als das Geld an einen Boten übergeben wurden, kamen dem Paar Zweifel und sie riefen die echte Polizei.

Die Region Vorpommern-Greifswald wird laut Polizei derzeit von einer Welle solcher Schockanruf-Betrügereien heimgesucht, wie der Leiter der Polizeiinspektion Gunnar Mächler zuvor erklärte. Polizei und Landkreis hatten in Greifswald eine Aufklärungsaktion speziell für Senioren gestartet. Laut Mächler laufen solche Anrufe meist über Callcenter - aus der Türkei oder anderen Ländern, während in der Region Boten unterwegs sind.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News