Stichwahlen in Nordwestmecklenburg und Friedland

09.05.2021 Die Landratswahl in Nordwestmecklenburg wird heute in einer Stichwahl entschieden. Amtsinhaberin Kerstin Weiss (SPD) will ihr Amt gegen den CDU-Herausforderer Tino Schomann behaupten. Im ersten Wahlgang lagen beide fast gleichauf. Auch in Friedland gibt es eine Stichwahl.

Tino Schomann, CDU-Herausforderer bei der Stichwahl zur Landratswahl in Nordwestmecklenburg. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei den einzigen Landratswahlen in Mecklenburg-Vorpommern 2021 - in Nordwestmecklenburg - kommt es heute zur Stichwahl. Dabei will Amtsinhaberin Kerstin Weiss (SPD) ihren Posten gegen Herausforderer Tino Schomann (CDU) verteidigen. Beobachter rechnen mit einem knappen Verlauf: Im ersten Wahlgang hatte der Herausforderer mit 35,9 Prozent der Stimmen knapp vor Weiss gelegen, die auf 34,7 Prozent gekommen war. Zwei weitere Bewerber waren ausgeschieden - auf den Bewerber der Linken waren 22,3 Prozent entfallen. Zur Wahl sind rund 130 000 Wählerinnen und Wähler aufgerufen.

Die 55-jährige Weiss ist seit sieben Jahren in Wismar im Amt. Der Landwirt Schomann ist 33 Jahre alt, CDU-Kreistagsmitglied und ehrenamtlicher Bürgermeister in Blowatz. Nordwestmecklenburg ist der kleinste der insgesamt sechs Großkreise in Mecklenburg-Vorpommern.

Mit einer Stichwahl wollen auch die Einwohner in Friedland bei Neubrandenburg einen neuen Verwaltungschef bestimmen. Hier tritt Frank Nieswandt (Linke) gegen Matthias Noack (Freie Wählergemeinschaft Friedlands) an. Nieswandt war im ersten Wahlgang auf 38,4, Noack auf 35 Prozent der Stimmen gekommen, vier weitere Kandidaten schieden aus. Der Sieger wird für neun Jahre gewählt und löst Wilfried Block (parteilos) ab. Block ist mit 29 Jahren Dienstzeit auch einer der dienstältesten hauptamtlichen Bürgermeister im Nordosten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News