Kokain aus Niederlande geholt: Prozess gegen Trio gestartet

03.05.2021 Am Landgericht Neubrandenburg hat am Montag ein Prozess gegen drei Männer wegen bandenmäßigen Drogenhandels mit Kokain und anderen Drogen begonnen. Am ersten Verhandlungstag kam es aber nicht zur Verlesung der Anklage, weil die Verteidiger der Angeklagten eine Reihe von Befangenheits- und anderen Anträgen gegen die Richter und eine Schöffin stellten, die erst bei einem nächsten Termin entschieden werden sollen.

Die Statue Justitia ist zu sehen. Foto: Peter Steffen/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern aus Schwerin und dem Kreis Mecklenburgische Seenplatte vor, von April bis November 2020 Rauschgift in größeren Mengen aus den Niederlanden geholt und damit gehandelt zu haben (AZ: 23 KLs 7/21).

Die Ermittler sollen den beiden 58 Jahre alten Angeklagten aus Schwerin und einem Dorf bei Stavenhagen sowie einem 38 Jahre alten Mitangeklagten aus dieser Region auch durch Funküberwachung ihrer Handys auf die Spur gekommen sein, die aber über einen Server in Frankreich lief. Die Anwälte bezweifelten am Montag, dass diese Daten überhaupt in so einem Verfahren verwendet werden dürfen.

Nach bisherigen Ermittlungen soll vor allem Kokain in einem Versteck in einem Transportfahrzeug nach Mecklenburg-Vorpommern gebracht worden sein, um dort mit diesen und anderen Drogen zu handeln. Die Polizei hatte das Trio und einen vierten Beschuldigten nach monatelangen Ermittlungen im Herbst 2020 festgenommen. Bei Durchsuchungen bei den jetzigen Angeklagten waren laut Landeskriminalamt etwa zwei Kilogramm Kokain gefunden worden, das auf dem Drogenmarkt einen sechsstelligen Wert haben dürfte.

Außerdem wurden kleinere Mengen anderer Drogen, waffenähnliche Gegenstände wie Totschläger und eine Stahlrute, Unterlagen für Drogengeschäfte, Mobiltelefone und 30 000 Euro Bargeld beschlagnahmt. Die Männer sitzen seit der Festnahme in U-Haft. Da sie bereits sechs Monate hinter Gitter sind, musste nun das Gerichtsverfahren beginnen, hieß es vom Gericht. Das Verfahren gegen den vierten Tatverdächtigen, der nicht in Haft saß, wurde vom Landgericht abgetrennt.

Der Prozess soll Mitte Mai fortgesetzt werden, dann ist auch die Anklageverlesung geplant. Das Gericht rechnet derzeit mit einer aufwändigen Beweisaufnahme.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News