Martin begrüßt Wissenschaftsrats-Votum für Forschungsbau

27.04.2021 Mecklenburg-Vorpommerns Wissenschaftsministerin Bettina Martin (SPD) hat die Empfehlung des Wissenschaftsrates für einen Forschungsbau in Greifswald begrüßt. Das Vorhaben habe dadurch eine wichtige Hürde genommen, sagte sie in einer Mitteilung ihres Ministeriums am Dienstag. Demnach geht es um ein Zentrum, in dem Forscher und Forscherinnen die zunehmende Häufigkeit von Krankheiten wie Diabetes, Adipositas und Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Zusammenhang mit dem demografischen Wandel erforschen wollen. 65,6 Millionen Euro seien für den Bau veranschlagt, die der Bund und das Land zahlen.

Mecklenburg-Vorpommerns Wissenschaftsministerin Bettina Martin in Schwerin. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wie das Ministerium mitteilte, hatte sich der Wissenschaftsrat vergangene Woche dafür ausgesprochen, die Errichtung in die Förderphase 2022 aufzunehmen. Der Rat ist ein Gremium, das Bund und Länder unter anderem bei der Entwicklung der Wissenschaft berät. Mit einer endgültigen Entscheidung über die Förderung durch die Wissenschafts- und Finanzministerien von Bund und Ländern rechne man im Juli.

Auch bei der Universitätsmedizin Greifswald zeigte man sich erfreut. «Der Forschungsneubau wird die Strahlkraft des Leuchtturmschwerpunktes Community Medicine noch einmal vergrößern», sagte Henry Völzke vom Institut für Community Medicine. Bei dieser Disziplin werden unter anderem demografische mit medizinischen Fragen kombiniert.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

News Regional Mecklenburg-Vorpommern: Unimedizin Greifswald erhält Forschungsgebäude

Regional berlin & brandenburg

News Regional Berlin & Brandenburg: Wissenschaftsrat: «Anstrich einer Reform» bei Stiftung

Regional thüringen

News Regional Thüringen: Forschungsneubau wird eingeweiht