Land schafft mehr Beatmungsgeräte für Corona-Kranke an

22.04.2021 Weil in den Kliniken die Ecmo-Beatmungsgeräte knapp werden, will das Land nun zehn weitere Maschinen anschaffen. «Aufgrund des anhaltend dynamischen Infektionsgeschehens in Mecklenburg-Vorpommern ist die Beschaffung von zusätzlicher Ecmo-Beatmungstechnik erforderlich», teilte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Donnerstag mit. Die Unikliniken in Greifswald und Rostock sollen demnach je drei, die Krankenhäuser in Schwerin und Neubrandenburg je zwei der Geräte bekommen.

Die Intensivstation eines Krankenhauses in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ecmo-Geräte sind spezielle Beatmungsmaschinen, die die Lungenfunktion außerhalb des Körpers übernehmen. Die Maschinen filtern dabei das CO2 aus dem Blut und reichern es wieder mit Sauerstoff an, bevor es in den Körper zurückfließt. Sie sind das letzte Mittel bei sehr schweren Corona-Verläufen. Ein Gerät kostet laut Gesundheitsministerium 80 000 Euro.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

News Regional Mecklenburg-Vorpommern: Wachsende Auslastung der Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern

Regional nordrhein westfalen

News Regional Nordrhein-Westfalen: NRW-Intensivstationen füllen sich: Warnung vor Triage

Regional nordrhein westfalen

News Regional Nordrhein-Westfalen: Gut 3000 Fälle an einem Tag: NRW bei Corona-Zahlen weit oben