Trotz Saison-Abbruch: Teams wollen MV-Landespokal ausspielen

22.04.2021 Die ausstehenden Runden im Fußball-Pokal von Mecklenburg-Vorpommern sollen ausgespielt werden. Das haben die 16 beteiligten Vereine in einer Videokonferenz beschlossen, teilte der Landesfußballverband am Donnerstag mit. Das betrifft ausschließlich die Wettbewerbe bei den Männern (Lübzer-Pils-Cup) und Frauen (Polytan-Cup). Die Teilnehmer für den DFB-Pokal sollen bis zum 1. Juli gemeldet werden. Anders als im Vorjahr ist eine Verlängerung der Saison ausgeschlossen.

Ein Fußball geht ins Netz. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Grundlegende Voraussetzungen sind: Der Trainingsbetrieb muss spätestens im Mai möglich sein, die Spiele sollen spätestens im Juni stattfinden. Es müssen noch 15 Partien ausgespielt werden: Achtel-, Viertel - und Halbfinale sowie das Endspiel. Mitte Mai wollen die beteiligten Vereine erneut in einer Videokonferenz die Lage beraten.

Sollte keine sportliche Lösung möglich sein, greift die am 6. April getroffene Regelung. Demnach wird für den DFB-Pokal nominiert, wer in der ranghöchsten Liga am besten steht. Derzeit wäre das der FC Hansa Rostock. Sollte der Spitzenreiter der 3. Liga am Saisonende einen der ersten vier Plätze einnehmen, wäre er jedoch automatisch für den DFB-Pokal qualifiziert. In diesem Fall würde Oberligist Greifswalder FC für die erste DFB-Pokal-Hauptrunde gemeldet. Wird jedoch der Landespokalwettbewerb fortgesetzt, später aber abgebrochen, erhält die bestplatzierte klassenhöchste Mannschaft unter den verbliebenen Teams das Teilnahmerecht am DFB-Pokalwettbewerb.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News