Halbfinale: SSC Palmberg trotz Personalsorgen optimistisch

30.03.2021 Die Volleyballerinnen des SSC Palmberg Schwerin bangen vor dem zweiten Halbfinal-Playoff-Spiel beim Allianz MTV Stuttgart am Mittwoch (20.15 Uhr/live auf Sport1) um drei Spielerinnen. Nachdem Hayley Spelman (Schulterverletzung) und Nicole Oude Luttikhuis (Knieblessur) bereits am Samstag beim 3:0-Erfolg im Auftaktduell gefehlt hatten, droht nun auch noch der Ausfall von Taylor Agost, die im Training umgeknickt war. «Unsere Misere auf der Diagonal-Position reißt nicht ab», klagte Trainer Felix Koslowski vor der Abreise am Dienstag.

Schwerins Trainer Felix Koslowski gestikuliert. Foto: Uwe Anspach/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei Spelman und Oude Luttikhuis hofft er noch auf ein Mitwirken. «Beiden geht es besser. Sie haben zumindest leicht trainiert.» Er sei optimistisch, dass das irgendwie klappt, sagte der Coach. «Wir werden alles probieren, was möglich ist, um das auf das Feld zu bringen.»

Obwohl der SSC in der «Best-of-three»-Serie mit 1:0 führt und die Gastgeberinnen bei einer weiteren Niederlage ausscheiden würden, mahnte Koslowski: «Stuttgart hat diese Saison eine überragende Mannschaft. Aber wir müssen uns keine Gedanken machen, ob der Druck bei ihnen ist oder nicht. Für uns ist wichtig, dass wir das Maximale spielen, was wir können.»

Von den Stuttgarterinnen erwartet der Trainer, dass sie extrem aggressiv auftreten und versuchen werden, sein Team mit den eigenen Aufschlägen unter Druck zu setzen. «Aber das ist für uns gar nicht so wichtig. Für uns ist wichtig, dass wir fokussiert auf unser Spiel bleiben.» Sollte der SSC dennoch unterliegen, kommt es am Donnerstag (17.00 Uhr) in Stuttgart zum Entscheidungsspiel.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News