DGB Hessen-Thüringen: Bezirkschef bleibt und neue Vize

05.12.2021 Der DGB Hessen-Thüringen hat eine neue Vize-Vorsitzende. Und der bisherige Bezirkschef Michael Rudolph wird für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. Beide sehen viele Aufgaben vor sich.

Michael Rudolph nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der DGB Hessen-Thüringen hat auf einer Bezirkskonferenz seine Führung neu formiert. Die Delegierten bestätigten bei den Wahlen am Samstag in Bad Hersfeld den bisherigen Vorsitzenden Michael Rudolph (44) für weitere vier Jahre und stellten ihm mit der Thüringerin Renate Sternatz (58) eine neue Stellvertreterin an die Seite.

Die vormalige Bereichsleiterin Gemeinden beim Verdi-Bundesvorstand erreichte laut einer Mitteilung eine Zustimmung von 98 Prozent und damit einen Punkt mehr als der erstmals wiedergewählte Rudolph aus Kassel. Dessen bisheriger Stellvertreter Sandro Witt aus Erfurt war nicht wieder angetreten. Er wechselt in die Bundesvorstandsverwaltung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).

Für die Region Thüringen bleibt Renate Licht zuständig. Sie wurde mit 96 Prozent der Stimmen für weitere vier Jahre gewählt. Die 58-Jährige führt die DGB-Region seit 2014.

Die Gewerkschafter appellierten an die Landesregierungen in Hessen und Thüringen, sich die Belange von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu eigen zu machen. «Hessen und Thüringen sind Industriestandorte und müssen das auch bleiben», sagte Rudolph in seiner Rede. Die Gewerkschaften hätten den Anspruch, die Transformation mitzugestalten. «Den Erfolg gibt es nur mit den Beschäftigten, nicht gegen sie.»

Rudolph verlangte massive Investitionen in neue Technologien, in Forschung und Entwicklung sowie in die Aus- und Weiterbildung. Wer jetzt spare, hinterlasse der nächsten Generation mehr als Schulden: «Er hinterlässt eine marode Infrastruktur, befeuert den Klimawandel und gefährdet den Industrie- und Dienstleistungsstandort.» Neben entsprechenden «Transformationsbudgets» benötige man soziale Kriterien wie Tarifbindung und Mitbestimmung für den Umbau. Ohne sie fehle das Soziale in der sozial-ökologischen Wende. Sternatz setzte sich für eine Ausbildungsgarantie ein.

Die Corona-Pandemie sei bei der Konferenz zwar kein eigener Diskussionspunkt, präge aber das Treffen, das statt wie ursprünglich geplant im hybriden Format im osthessischen Bad Hersfeld nun weitestgehend virtuell stattfand. So will der DGB auch die Aufwertung der sogenannten Care-Berufe voranbringen. Dazu gehören Jobs in der Alten- und Krankenpflege sowie in der Kinderbetreuung, die in der Corona-Krise besonders in den Fokus gerückt sind.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Technologie: Autonomes Fahren: Bosch kooperiert mit VW

Tv & kino

RTL-Show: Rassistische Aussage: Youssefian aus Dschungelcamp geworfen

Gesundheit

Corona und kein Ende: Warum wir pandemiemüde werden, aber wach bleiben sollten

Internet news & surftipps

Umwelt: Gegen die Wegwerfgesellschaft

Sport news

Europameisterschaft: Kraftakt für deutsche Handballer beim letzten EM-Auftritt

People news

Corona-Pandemie: Neil Young droht Streaming-Riese Spotify mit Rückzug

Internet news & surftipps

Internet: Facebook-Konzern baut großen KI-Supercomputer

People news

Haute Couture: Charlotte Casiraghi mit Pferd auf Chanel-Laufsteg

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Krise als Alarmsignal: DGB kritisiert Folgen für Minijobber

Regional hamburg & schleswig holstein

Tanja Chawla ist neue Vorsitzende des DGB Hamburg

Regional hessen

Günter Rudolph zum neuen SPD-Fraktionschef in Hessen gewählt

Regional hessen

DGB für Corona-Tests in allen Betrieben

Regional thüringen

DGB: Tausende Minijobber verloren in Pandemie ihre Arbeit

Regional hessen

Straßenschäden auf der A7 nach Unfall mit Kran repariert

Regional hessen

Hessens Arbeitsmarkt legt weiter zu: Fachkräfte fehlen

Regional thüringen

Gründung neuer Betriebsräte in Corona-Krise schwieriger