Hausärzte sauer: Impfstoffmangel «maximal frustrierend»

01.12.2021 Die Hausärzte in Hessen sind «stinksauer» auf die Politik in Berlin. Dass ausgerechnet jetzt nicht genug Corona-Impfstoff in den Praxen ankommt, «das ist eine vollständige Katastrophe», sagte der Vorsitzende des Hausärzteverbands Hessen, Armin Beck, der Deutschen Presse-Agentur. «Das ist ein organisatorischer Super-GAU.» Die Stimmung sei angespannt, «man könnte auch sagen, beschissen.»

Eine Mitarbeiterin eines Impfteams überprüft eine Spritze mit einem Impfstoff gegen Covid-19. Foto: Thomas Frey/dpa Pool/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

3500 Hausarzt-Praxen in Hessen und mehr als 1500 Facharztpraxen in Hessen hätten so viele Impftermine wie möglich auf die Beine gestellt. Nun müssten die Mitarbeiterinnen die Patienten anrufen, den Termin absagen «und sich dann noch dafür beschimpfen lassen». Viele Praxen hätten Impftermine bis in den Januar vergeben. Es gebe keinen Spielraum, um die abgesagten Impfungen dazwischen zuschieben. «Das Ganze ist maximal frustrierend», sagte Beck.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Europameisterschaft: Nächste Pleite für deutsche Handballer gegen Norwegen

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Tv & kino

RTL-Show: Dschungel '22: Cordalis mit Corona, Glööckler im Glück

People news

Königshaus: Norwegens Prinzessin Ingrid ist volljährig

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Internet news & surftipps

Elektronik: China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Hessen bekommt 100 000 zusätzliche Moderna-Impfdosen

Regional hessen

Haus- und Betriebsärzte rücken in Mittelpunkt bei Impfungen

Inland

Corona-Pandemie: Bund: Genug Dosen für Corona-Auffrischimpfungen