«Solar Orbiters» letzter Besuch in der Heimat geglückt

27.11.2021 Letztes Rendezvous mit der Heimat: Der «Solar Orbiter» ist am Samstagmorgen in nur 460 Kilometern Höhe an der Erde vorbeigerast auf dem Weg zu seiner Mission im Herzen unseres Sonnensystems. Trotz eines Restrisikos durch Weltraumschrott lief alles nach Plan.

Künstlerische Darstellung von der Forschungssonde «Solar Orbiter» bei einem Vorbeiflug an der Erde. Foto: ESA/ATG medialab/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Raumsonde «Solar Orbiter» hat am Samstagmorgen das erste und letzte Mal die Erde umflogen und ist nun wieder auf Kurs ins Zentrum unseres Sonnensystems. Um 5.30 Uhr (MEZ) flog das Raumschiff in einer Höhe von 460 Kilometern über Nordafrika und den Kanaren an seinem Heimatplaneten vorbei. Bei dem Rendezvous hatte die aus dem Esa-Kontrollzentrum in Darmstadt gesteuerte Sonde planmäßig vorübergehend keinen Kontakt zu den Experten der europäischen Raumfahrtorganisation. Gegen 8.40 Uhr habe man wieder Kontakt mit dem Orbiter gehabt, sagte der Leiter des Esa-Missionsbetriebs im Kontrollzentrum in Darmstadt, Simon Plum, der Deutschen Presse-Agentur.

Das Manöver barg der Esa zufolge ein kleines Risiko. Die Sonde musste durch zwei Umlaufbahnen fliegen, in denen Weltraumschrott zu einer Gefahr hätte werden können. Das Kollisionsrisiko war Plum zufolge aber minimal. Bei einer potenziellen Gefahr hätten die Spezialisten noch bis sechs Stunden vor der Annäherung ein Ausweichmanöver fliegen können. Dies sei aber nicht nötig gewesen und der Orbiter wieder auf den Weg in die Tiefe des Raumes, sagte Plum am Samstag

Hintergrund der ersten und letzten Annäherung der Sonde an die Erde ist, den Orbiter auf dem Weg zu seiner Sonnenmission abzubremsen. Er kam mit fast 29 Kilometern pro Sekunde an die Erde ran und bremste um rund sieben Kilometer pro Sekunde ab.

Nach dem Vorbeiflug sollen jetzt in den kommenden Wochen alle Instrumente an Bord gemeinsam in Betrieb gehen. Im März soll «Solar Orbiter» dann bis zu 50 Millionen Kilometer an das Zentrum des Sonnensystems heranfliegen. «So nah war er noch nie», sagte Plum. Das sei dann nur noch ein Drittel der Entfernung zwischen Erde und Sonne. Dann werde es auch die nächsten Bilder geben.

Die rund 1,5 Milliarden Euro teure Mission der Esa und der US-Raumfahrtbehörde Nasa war im Februar 2020 von Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. An Bord des 1,8 Tonnen schweren Orbiters sind zehn wissenschaftliche Instrumente. Forscher erhoffen sich neue Erkenntnisse über die Sonne und das Magnetfeld.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Auto news

Alter Lappen adé: Das gilt beim Führerscheinumtausch

Tv & kino

Retro-Show: «Wetten, dass..?» geht 2022 und 2023 weiter

Sport news

Handball-EM: DHB-Team bereit für Polen-Spiel - Torhüter im Fokus

Internet news & surftipps

Corona-Pandemie: Luca-App ändert Geschäftsmodell und senkt Preise

Wohnen

Betriebskosten: Baum gefällt - Vermieter kann Kosten auf Mieter umlegen

Internet news & surftipps

Gebührenstreit: Amazon UK akzeptiert wieder Visa-Kreditkarten

Internet news & surftipps

Extremismus: BKA: Telegram löscht rechtsextremistische Inhalte nur selten

Tv & kino

Fortsetzung: Animationsspaß: «Sing - Die Show deines Lebens»

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Merkur-Sonde erstmals am Bestimmungsort - aber nur kurz

Wetter

Astronomie: Gefährliche Brocken: Beschuss von Asteroid geplant

Wetter

Astronomie: Komet fliegt an Erde vorbei in die Weiten des Alls

Regional rheinland pfalz & saarland

Europas Raumfahrtchef: Viel Weltall-Potenzial in Europa

Panorama

«Inspiration4»: Erstmals vier Laien ins Weltall gestartet

People news

Raumfahrt: Astronaut Maurer ist bereit für den Flug ins Weltall

Panorama

Raumfahrt: Start von deutschem Astronauten zur ISS wieder verschoben

Panorama

Raumfahrt: Der Countdown läuft - Astronaut Maurer vor dem Start zur ISS