Deutsche Bank: Ex-Vorstandschef Hilmar Kopper gestorben

12.11.2021 Der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Hilmar Kopper ist tot. Kopper sei am Donnerstag dieser Woche nach kurzer schwerer Krankheit im Kreise seiner Familie verstorben, teilte Deutschlands größtes Geldhaus am Freitag in Frankfurt mit. Kopper wurde 86 Jahre alt.

Der ehemalige Vorstandssprecher der Deutschen Bank Hilmar Kopper. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Mit Hilmar Kopper verliert die Deutsche Bank eine ihrer prägendsten Persönlichkeiten», würdigte Aufsichtsratschef Paul Achleitner. Der amtierende Vorstandsvorsitzende Christian Sewing sagte: «Hilmar Kopper war unserer Bank sein gesamtes Berufsleben und darüber hinaus eng verbunden. Er war ein Vorbild für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.»

In seiner aktiven Zeit zog Kopper, Sohn eines Landwirts aus dem westpreußischen Oslanin, über Jahrzehnte die Strippen an wichtigen Schaltstellen der deutschen Wirtschaft: Er war Chef der Deutschen Bank (1989-1997) und Chefaufseher des Autobauers Daimler (1990-2007).

Die Führung der Deutschen Bank hatte Kopper nach dem RAF-Attentat auf Alfred Herrhausen am 30. November 1989 übernommen und führte den Konzern bis Mai 1997. Kopper richtete das Geldhaus internationaler aus und trieb durch diverse Übernahmen den Ausbau des Investmentbankings voran.

In der Finanzkrise 2007/2008 entpuppte sich die einstige Gewinnmaschine Investmentbanking als teures Risiko. Boni-Exzesse und Milliardenstrafen brachten ein ganzes Geschäftsfeld in Misskredit. Inzwischen hat die Deutsche Bank die Sparte eingedampft. Zum Investmentbanking zählen der Handel mit Wertpapieren und Devisen sowie die Betreuung von Firmenübernahmen, Fusionen und Börsengängen.

Über die Bank hinaus bekannt wurde Kopper durch eine flapsige Bemerkung: Der Banker bezeichnete offene Handwerkerrechnungen über 50 Millionen D-Mark als Folge des Crashs des Immobilien-Imperiums von Jürgen Schneider als «Peanuts». Kritiker werteten dies als Arroganz, «Peanuts» wurde zum «Unwort des Jahres» 1994.

Kopper nahm es mit Humor, wie er der Deutschen Presse-Agentur anlässlich seines 85. Geburtstages am 13. März 2020 geschildert hatte: Für die «FAZ»-Werbekampagne «Dahinter steckt immer ein kluger Kopf» hatte sich der Manager auf einem Berg Erdnüsse ablichten lassen. «Natürlich saß ich selbst auf dem Erdnuss-Lastwagen», betonte Kopper rückblickend. «Wir haben wahnsinnig viel gelacht bei den Aufnahmen in Georgia.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

EM: Kein Ende der Corona-Sorgen: Handballer weiter dezimiert

People news

Spanisches Königshaus: Infantin Cristina trennt sich von Ehemann

Reise

Winter im Süden: Schneefall: Flüge in Athen und Istanbul gestrichen

People news

Auszeichnung: Akademie der Künste nimmt Lars Eidinger auf

People news

Literatur: Joan Didions letztes Buch erscheint im Februar auf Deutsch

Auto news

Jeep Renegade/Compass Upland: Neue Ausstattung als Sondermodell

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Mit 86 Jahren: Ex-Deutsche-Bank-Chef Kopper gestorben

Wirtschaft

Jahresbilanz: Deutsche Bank mit Milliardengewinn

Regional hessen

Deutsche Bank: Wynaendts soll 2022 Aufsichtsratschef werden

Regional hessen

Deutsche Bank: «Weiterhin guter Geschäftsverlauf»

Wirtschaft

Finanzaufsicht: Bafin setzt hohe Geldbuße gegen Deutsche Bank fest

Regional hessen

KfW mit Doppelspitze: Ex-Citigroup-Banker Wintels beginnt

Wirtschaft

Finanzmarkt: US-Hedgefonds Cerberus reduziert Anteil an deutschen Banken

Regional hessen

Cerberus reduziert Anteil an deutschen Großbanken