Lufthansa besorgt sich frisches Geld am Markt

06.10.2021 Die in der Corona-Krise mit Steuermilliarden gestützte Lufthansa hat sich erfolgreich frisches Geld am Markt besorgt und stellt so die Weichen für einen Ausstieg des deutschen Staates. Im Rahmen der am 19. September angekündigten Kapitalerhöhung seien brutto 2,162 Milliarden Euro erlöst worden, teilte die Fluggesellschaft am Mittwoch in Frankfurt mit. Das Geld will die Lufthansa nach früheren Angaben zur Rückzahlung staatlicher Hilfen einsetzen.

Passagiermaschinen der Lufthansa stehen auf dem Rollfeld des Flughafens Frankfurt. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der deutsche Staat hält über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) nach der Kapitalerhöhung noch 14,09 Prozent an der Deutschen Lufthansa AG. Die Lufthansa stärke durch die Kapitalerhöhung ihre Eigenkapitalbasis und werde Erlöse aus der Kapitalerhöhung nutzen, um einen Teil der Stillen Einlagen des WSF zurückzuführen, bekräftigte der Fonds in einer Mitteilung: «Die Teilnahme des WSF an der Kapitalerhöhung dient dem Ziel der zügigen Beendigung der staatlichen Stabilisierungsmaßnahmen.»

Deutschland, Österreich, die Schweiz und Belgien hatten dem Lufthansa-Konzern nach dem Zusammenbruch des Luftverkehrs infolge der Corona-Pandemie mit milliardenschweren Finanzhilfen unter die Arme gegriffen. Insgesamt sagten sie dem Konzern neun Milliarden Euro zu, der Löwenanteil der Summe stammt aus Deutschland, dem Heimatland der Lufthansa. Die Nachbarländer stellten Kredite zur Verfügung, um die Konzerntöchter Austrian, Swiss und Brussels zu stärken.

Der deutsche Staat stieg über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) zudem als Anteilseigner mit 20 Prozent bei der Lufthansa ein. Außerdem stellte der WSF zwei Stille Einlagen als Eigenkapital bereit. Seine Aktienbeteiligung hatte der WSF bereits zurückgefahren und Anteile an der Börse verkauft. Zum Zeitpunkt der Ankündigung der Kapitalerhöhung war der Fonds nach Angaben der Lufthansa noch mit knapp 16 Prozent am Grundkapital des Konzerns beteiligt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

FC Bayern München: Probleme mit der Lunge: Kimmich nach Corona erst 2022 zurück

Internet news & surftipps

Auto: Mercedes-Benz: Automatisiertes Fahren in Luxuslimousine

Internet news & surftipps

App Store: Apple erreicht Aufschub bei Lockerung der App-Store-Regeln

Job & geld

Was steht drin: Personalakte darf jederzeit eingesehen werden

Das beste netz deutschlands

Bundesnetzagentur über Ausbau: Mehr als die Hälfte Deutschlands mit 5G-Netz versorgt

Auto news

Von zwei auf drei Jahre: ADAC: Längere Probezeit für Fahranfänger

Musik news

Rapper: «1LIVE Krone»: Marteria als «Bester Künstler» ausgezeichnet

People news

Musiker: Ed Sheeran über seine Tochter: «Hat mir einen Sinn gegeben»

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Unternehmen: Lufthansa: Kapitalerhöhung für Staatshilfe-Rückzahlung

Wirtschaft

Luftverkehr: Lufthansa zahlt deutsche Staatshilfen zurück

Wirtschaft

Corona-Hilfen: Lufthansa zahlt Teil der deutschen Staatshilfen zurück

Wirtschaft

Luftverkehr: Gewerkschaft Verdi: Lage der Lufthansa bleibt angespannt

Wirtschaft

Wirtschaftspolitik: Lufthansa: Kapitalerhöhung zur Staatshilfe-Rückzahlung

Wirtschaft

Gesetzentwurf: Ampel-Fraktionen wollen Corona-Hilfsfonds verlängern

Wirtschaft

Luftfahrt: Lufthansa sieht Licht am Horizont

Regional hessen

Lufthansa: Hoffnung auf Fracht und US-Geschäft