Städtetag fordert: Katastrophenschutz wetterfest machen

30.09.2021 Als Lehre aus der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sowie der Corona-Pandemie wollen die hessischen Städte den Katastrophenschutz im Bundesland besser aufstellen. Dafür fordere man eine hessenweit einheitliche, moderne Stabssoftware, erklärte der Präsident des Hessischen Städtetages, der Fuldaer Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld (CDU), nach der Sitzung der Spitzengremien des Verbandes am Donnerstag in Fulda. Die Software soll im Ernstfall etwa rasche Absprachen ermöglichen über die jeweilige Lage, verfügbare Einsatzkräfte und -geräte, die erforderlichen Maßnahmen sowie gegebenenfalls Unterstützungsbedarf. «Wir müssen das Hessische Katastrophenschutzgesetz jetzt wetterfest machen», so Wingenfeld.

Meterhoch türmen sich am 19. Juli Wohnwagen, Gastanks, Bäume und Schrott an einer Brücke über der Ahr. Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auch mit der Organisation des Katastrophenschutzes befasste sich der Städtetag. Wenn das entsprechende Konzept auf den Prüfstand komme, sollte es anhand der Hochwasserkatastrophe und der Pandemie bewertet und eine Gefährdungsanalyse für Extremwetter-Ereignisse erstellt werden, forderte Wingenfeld. Zusätzlich müssten die bestehenden Warnsysteme ausgebaut werden: So sollten die Kommunen wieder akustische Warnungen über Sirenen einsetzen können, wenn sie sich dafür entscheiden. Als weiterer Baustein sollte aus Sicht des Städtetags der Mobilfunkdienst Cell Broadcast in Hessen nutzbar werden. Mit diesem System können alle Menschen in Gefahrenbereichen, die sich in einer entsprechenden Funkzelle mit ihrem Handy aufhalten, per Textnachricht gewarnt werden.

Die im Hessischen Städtetag versammelten Kommunen würdigten auch das Engagement der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Bevölkerungs- und Katastrophenschutz. «Land und Kommunen müssen gleichermaßen alles dafür tun, ehrenamtliches Engagement zu stabilisieren und für die Zukunft zu sichern», erklärte Wingenfeld.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-Europameisterschaft: Corona-Schock für DHB-Team: Fünf weitere Spieler positiv

Auto news

Alter Lappen adé: Das gilt beim Führerscheinumtausch

Tv & kino

Retro-Show: «Wetten, dass..?» geht 2022 und 2023 weiter

Internet news & surftipps

Corona-Pandemie: Luca-App ändert Geschäftsmodell und senkt Preise

Wohnen

Betriebskosten: Baum gefällt - Vermieter kann Kosten auf Mieter umlegen

Internet news & surftipps

Gebührenstreit: Amazon UK akzeptiert wieder Visa-Kreditkarten

Internet news & surftipps

Extremismus: BKA: Telegram löscht rechtsextremistische Inhalte nur selten

Tv & kino

Fortsetzung: Animationsspaß: «Sing - Die Show deines Lebens»

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Niedersachsen braucht mehr Geld für den Katastrophenschutz

Inland

Nach der Flut: Seehofer stellt Warnung per Handy in Aussicht

Regional hessen

Ist Hessen auf Wetterkatastrophen vorbereitet?

Regional hessen

SPD-Fraktion will Wahlalter bei Kommunalwahlen senken

Regional hessen

Landtagsabgeordnete diskutieren Haushaltsdetails für 2022