Städel-Direktor Philipp Demandt bleibt länger

15.09.2021 Der Vertrag von Philipp Demandt, Direktor des Frankfurter Städel-Museums, ist um fünf weitere Jahre bis 2026 verlängert worden. Das teilte eine Sprecherin des Museums am Mittwoch mit. Die Vertragsverlängerung umfasst wie zuvor auch die Führung der Liebieghaus Skulpturensammlung, hieß es. Auch der Schirn Kunsthalle Frankfurt bleibe Demandt als Direktor bis Ende Juni 2022 erhalten – vorbehaltlich einer entsprechenden Zustimmung des Magistrats der Stadt Frankfurt.

Der Direktor des Städel Museums Philipp Demandt spricht im Städel Museum. Foto: Silas Stein/dpa/archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Fall der Schirn ist auf Initiative der Stadt Frankfurt eine Neuausrichtung ab Mitte kommenden Jahres geplant. Dabei soll das in den vergangenen fünf Jahren von Demandt geführte Ausstellungshaus wieder in seiner Position als eigenständige Kunstinstitution gestärkt und mit einer eigenen Leitung versehen werden. «Die Schirn Kunsthalle Frankfurt soll neu ausgerichtet werden und im Kontext eines Clusters Moderne und Gegenwart an inhaltlicher und struktureller Eigenständigkeit gewinnen», sagte Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) am Mittwoch.

Nach Angaben Demandts wurden in Frankfurt allein in den vergangenen fünf Jahren rund 300 Künstlerinnen und Künstler aus zwei Jahrhunderten und über 40 Nationen präsentiert – «ein in Deutschland wohl einzigartiger Wert», sagte er. «Angesichts der großen Pläne am Städel Museum und der Liebieghaus Skulpturensammlung in den kommenden Jahren werde ich mich auf die Leitung dieser beiden Häuser fokussieren.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

News Regional Hessen: Frankfurter Museum gibt Lederhemd von Lakota-Chief zurück

Regional hessen

News Regional Hessen: Frankfurter Zoodirektor geht «aus persönlichen Gründen»

Regional hessen

News Regional Hessen: Mousonturm-Intendant Pees wechselt vorzeitig nach Berlin