Darmstadts Pokal-Aus macht Fehlstart perfekt

08.08.2021 Corona-Fälle, Niederlagen und das frühe Aus im Pokal: Beim SV Darmstadt 98 läuft es in der neuen Saison noch nicht rund. Mit der Rückkehr von immer mehr Spielern soll in der kommenden Woche die Wende gelingen.

Die Spieler von München jubeln über das Tor zum 1:0. Foto: Sven Hoppe/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Viel unglücklicher hätte die erste Saisonphase für den SV Darmstadt 98 nicht laufen können. Doch Trainer Torsten Lieberknecht bleibt trotz Pokal-Aus und Fehlstarts beim hessischen Fußball-Zweitligisten optimistisch. «Ich bin massiv stolz auf die Mannschaft, die heute richtig großes Herz gezeigt hat und mit all den Herausforderungen fantastisch umgegangen ist. Trotz der Niederlagen entsteht ein sensationeller Spirit in unserer Mannschaft», sagte der Chefcoach.

Sein Team war am späten Freitagabend nach der 4:5-Niederlage im Elfmeterschießen beim TSV 1860 München ausgeschieden. Zuvor hatte es beim 1:1 (1:1, 0:0) nach 120 Minuten keinen Sieger zwischen Zweit- und Drittligist gegeben. «Beide Mannschaften haben den Zuschauern einen packenden Pokalfight geboten», konstatierte Lieberknecht zu dem Duell auf Augenhöhe an der Grünwalder Straße.

Die Hessen, die in der Anfangsphase der Spielzeit massiv von Corona-Fällen und Quarantäne-Maßnahmen betroffen sind, haben damit in der Liga null Punkte und null Tore und sind dazu bereits in der ersten Hauptrunde des Pokals ausgeschieden. «Kurz vor Schluss der Verlängerung haben wir dann nochmal ein richtig großes Brett. Wenn du danach im Elfmeterschießen verlierst, tut das natürlich wahnsinnig weh», sagte Lieberknecht.

Der Treffer von Luca Pfeiffer (80. Minute), der die Führung der «Löwen» von Phillipp Steinhart (75.) ausglich, reichte den Lilien nicht. «Ich hätte mein Tor gerne gegen ein Weiterkommen getauscht. Das Ausscheiden ist bitter und auch wirklich unglücklich», sagte Pfeiffer.

Am Ende machten Kleinigkeiten den Unterschied, wie auch Sechzigs Coach Michael Köllner feststellte. «Mit unserem Torhüter haben wir den Helden des Spiels auf unserer Seite, der einen Elfmeter hält und kurz vor Schluss noch einen Ball aus dem Winkel kratzt.» Die Hessen wollen in der Liga schnell die sportliche Wende und damit den Fehlstart hinter sich lassen. Am Sonntag (13.30 Uhr) kommt Aufsteiger FC Ingolstadt zum Böllenfalltor, die Schanzer sind bisher ebenfalls punktlos.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News