Mehr als 2,8 Milliarden Euro Corona-Hilfen ausgezahlt

27.07.2021 In Hessen ist seit der ersten Bewilligung von Corona-Überbrückungshilfen vor einem Jahr eine Milliardensumme ausgezahlt worden. Das teilte das Regierungspräsidium (RP) Gießen am Dienstag mit. Der erste Antrag auf Corona-Überbrückungshilfe des Bundes sei am 30. Juli 2020 bewilligt worden, seitdem seien insgesamt mehr als 2,8 Milliarden Euro an Betroffene verschiedener Branchen in Hessen überwiesen worden. Der größte Teil mit fast 1,3 Milliarden Euro entfalle dabei auf die sogenannte Überbrückungshilfe III.

Euro-Geldscheine liegen auf einem Tisch. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Alles in allem gingen innerhalb des zurückliegenden Jahres mehr als 130.000 Anträge ein», teilte das RP weiter mit. Etwa 4800 davon seien noch nicht abschließend bearbeitet. Die Corona-Hilfsprogramme werden die beteiligten Behörden - neben dem RP auch die Hessischen Ämter für Versorgung und Soziales sowie die Finanzverwaltung - den Angaben noch eine Weile beschäftigen, auch weil Antragsfristen für bestimmte Finanzhilfen verlängert worden seien.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News