47-Jährige mit 25 Stichen getötet: Angeklagter schweigt

01.07.2021 Weil er eine 47-Jährige aus Habgier mit 25 Stichen ermordet haben soll, muss sich ein 41-jähriger Mann seit Donnerstag vor dem Hanauer Landgericht verantworten. Zum Prozessauftakt schwieg der Angeklagte zu den Vorwürfen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem gelernten Kraftfahrzeugmechaniker vor, die Pflegerin in deren Wohnung im hessischen Erlensee grausam getötet zu haben.

Eine Figur der blinden Justitia. Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Laut Anklage soll der 41-jährige Deutsche im Juli 2020 in der Nacht mit einem Kampfmesser auf das schlafende Opfer eingestochen haben. Als die 47-Jährige sich wehrte, sei sie gewürgt und mit insgesamt 25 Stichen und Schnitten getötet worden. Hintergrund der Tat soll sein, dass er es auf das Auto des Opfers abgesehen hatte. Beide hatten sich 2019 über ein Online-Dating-Portal kennengelernt und eine Beziehung begonnen. Kurz vor der Tat soll sich der Angeklagte darüber informiert haben, wie es am schnellsten möglich sei, ein Fahrzeug zu verkaufen.

Nach der Tat hat der 41-Jährige laut Anklage beide Autoschlüssel sowie die kompletten Zulassungspapiere an sich genommen und den Wagen für 4000 Euro verkauft. Mit dem Erlös habe der zuvor arbeitslose Mann eine andere Frau beeindrucken wollen.

Ihn hatte die Polizei zwei Wochen nach dem Leichenfund festgenommen. Am Hanauer Landgericht wurden auch die Videos der kompletten polizeilichen Vernehmung nach der Festnahme gezeigt. In den Aufzeichnungen bestreitet der Mann zunächst die Vorwürfe, gesteht dann jedoch, die Frau während eines Streits getötet zu haben. Für den Prozess sind vier weitere Verhandlungstage angesetzt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News