Vom Urlaub in die Quarantäne: Leere Flieger aus Portugal

29.06.2021 Mit Sonderkontrollen hat die Bundespolizei am Frankfurter Flughafen am Dienstag auf die Einstufung Portugals als Virusvariantengebiet reagiert. Ankommende Reisende müssen seit Mitternacht nicht nur einen Impf- und Testnachweis vorlegen, sondern sich in Quarantäne begeben. Hintergrund ist der Anstieg von Corona-Neuinfektionen mit der Delta-Variante in Portugal. Am Dienstag waren allerdings die in Frankfurt landenden Flugzeuge nahezu leer. An Bord einer am Nachmittag landenden Maschine aus Lissabon befanden sich nur zehn Passagiere, eine andere war zuvor mit sechs Passagieren nach Frankfurt geflogen.

Bundespolizisten kontrollieren am Flughafen in Frankfurt Passagiere eines Fluges aus Portugal. Foto: Boris Roessler/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Das war dann alles noch recht viel Stress am Ende des Urlaubs», sagte eine braungebrannte Touristin. Sie hätte versucht, noch umzubuchen und einen Flug für Montag zu bekommen. «Aber da war keine Chance, es war alles ausgebucht.» Die Mitarbeiterin eines deutschen Automobilkonzerns in Portugal konnte ebenfalls nicht einen Tag früher fliegen. «Ich habe in zwei Wochen einen Impftermin in Deutschland», sagte sie, ehe sie sich in Quarantäne begab. «Bis dahin arbeite ich eben aus dem Homeoffice.»

Portugal und Russland standen seit Mitternacht auf der Liste der dann 15 Staaten, die als Virusvariantengebiete gelten.

Bei der Einreise aus Risiko- und Hochinzidenzgebieten müssen die Passagiere eine Digitale Einreiseanmeldung sowie einen Nachweis über einen negativen Corona-Test vorlegen. Alternativ genüg ein Impf- oder Genesenennachweis. Bei einem vorangegangenen Aufenthalt in einem Virusvariantengebiet hingegen ist ein Impf- oder Genesenennachweis nicht ausreichend. In diesen Fällen ist nach Angaben der Bundespolizei bei der Einreise ein gültiger, anerkannter und negativer Testnachweis mitzuführen. Als Virusvariantengebiete gelten Brasilien, Botsuana, Südafrika, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Nepal, Sambia, Simbabwe, Uruguay, Großbritannien. Portugal und Russland.

Die meisten Flugverbindungen bestehen dabei aus Großbritannien und Portugal. So gibt es derzeit wöchentlich 159 Flugverbindungen zwischen Frankfurt und Portugal, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Frankfurt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News