Hessen ziehen laut Studie auch Positives aus Corona-Pandemie

28.06.2021 Trotz zahlreicher Einschränkungen und Sorgen während der Corona-Krise konnten viele Menschen in Hessen der Pandemie auch etwas Positives abgewinnen. Das habe eine Studie zu den gesellschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise ergeben, teilte das hessische Sozialministerium am Montag in Wiesbaden mit. Obwohl die Pandemie den Menschen viel abverlangt habe, gehe ein großer Teil sehr positiv mit der Situation um, erklärte der Sozialminister Kai Klose (Grüne).

Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen), Sozialminister des Landes Hessen, spricht. Foto: Arne Dedert/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Insgesamt 69 Prozent der Befragten gaben an, dass die Pandemie ihren Alltag entschleunigt habe. Jeder Zweite erklärte, seit Beginn der Krise mehr Freizeit zu haben. Der Großteil der Studienteilnehmer (80 Prozent) vermisst allerdings Veranstaltungen und Reisen. Ein weiterer negativer Effekt sei, dass sich 37 Prozent der Befragten seit der Corona-Pandemie nach eigener Einschätzung häufiger gestresst fühlen.

In der Studie wurden auch mögliche Unterschiede bei Menschen mit und ohne Migrationshintergrund untersucht. «Dabei zeigt sich deutlich: Für den größten Teil der Menschen mit Migrationshintergrund in Hessen hat sich durch die Krise nicht allzu viel verändert», erläuterte Klose. «Über die Hälfte von ihnen hat keine größeren finanziellen Sorgen als vorher, der der überwiegende Teil fühlt sich auch nicht einsamer.» Allerdings zeige die Befragung, dass Menschen mit Migrationshintergrund weniger optimistisch seien als Menschen ohne ausländische Wurzeln, teilte Klose mit.

Die Studie «Gesellschaftliche Folgen der Corona-Pandemie in Hessen» wurde im Januar und Februar im Auftrag des Ministeriums durchgeführt. Insgesamt 1011 Personen mit und ohne Migrationshintergrund wurden dafür online oder telefonisch befragt. Als Migrationshintergrund gilt, wenn der Befragte selbst nach Deutschland zugewandert ist oder mindestens ein Elternteil hat, das nicht in Deutschland geboren wurde.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News