René Rock: Bibliotheken sollen «Wohnzimmer der Stadt» werden

14.06.2021 Die hessische FDP-Fraktion will die Bibliotheken im Land zu einem allgemeinen Treffpunkt für die Bevölkerung machen. «Bibliotheken können viel mehr, als gedruckte oder digitale Literatur bereitstellen», erklärte Fraktionschef René Rock am Montag in Wiesbaden. «Wir wollen sie durch eine Erweiterung ihrer Funktionen zu einem Wohnzimmer der Stadt machen.»

René Rock (FDP), Fraktionsvorsitzender, bei einer Plenarsitzung des hessischen Landtags. Foto: Arne Dedert/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Die Zeiten, in denen Büchereien ein Ort allein mit Metallregalen voller Bücher, Ausleihtresen und Rückgabeklappe waren, sind vorbei», ergänzte der FDP-Kulturexperte Stefan Naas. Um die öffentlichen Büchereien für die Zukunft aufzustellen, dürfe ihr Zweck nicht alleine auf den traditionellen Bildungsbegriff beschränkt sein. Bibliotheken seien Kultureinrichtungen, sie stellten Angebote zur täglichen Information bereit und ermöglichten Begegnung und Austausch darüber.

Die Bibliotheken dienten damit auch der Vermittlung kultureller Bildung und seien wichtige Orte für die demokratische Willensbildung, erklärte der FDP-Politiker. Diese zusätzlichen Aufgaben und Funktionen sollten im Bibliotheksgesetz festgeschrieben werden. Dafür lege die Oppositionsfraktion ihren eigenen Entwurf für ein «Starke-Bibliotheken-Gesetz» in der Debatte im hessischen Landtag vor.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

News Regional Hessen: Dorn: 15 Millionen Ausleihen in Bibliotheken trotz Corona

Regional hessen

News Regional Hessen: Debatte um Klimawandel-Schutz: SPD will Gesetz als «Antrieb»

Regional thüringen

News Regional Thüringen: Bibliotheken: Gedrucktes schlägt E-Books