Citigroup-Banker Stefan Wintels soll neuer KfW-Chef werden

01.06.2021 Der langjährige Deutschland-Chef der Citigroup, Stefan Wintels, soll neuer Chef der staatlichen Förderbank KfW werden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen. Zuvor hatte die «Welt» berichtet, die große Koalition habe sich auf Wintels als Nachfolger von Günther Bräunig geeinigt, der in diesem Jahr aus Altersgründen ausscheidet. Die KfW wollte den Bericht nicht kommentieren.

Das Logo der Bank Citi, fotografiert an einem Gebäude der Citigroup in New York. Foto: Justin Lane/EPA/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der 54-jährige Wintels galt der «Welt» zufolge als Favorit des Bundesfinanzministeriums. Wintels soll dem Bericht zufolge während der Privatisierung von Landesbanken viele Kontakte in die Politik aufgebaut haben, insbesondere zu Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz.

Wintels ist seit 2001 in verschiedenen Leitungspositionen bei der Citigroup tätig und wurde 2013 Deutschland-Chef. Zuvor war er bei der Deutschen Bank. Bei der Citigroup begleitete Wintels große Fusionen, Übernahmen und Börsengänge - also das klassische Investmentbanking. Anfang vergangenen Jahres wurde der Manager zum Leiter des weltweiten Geschäfts mit «Financial Institutions» bei der US-Großbank berufen.

Wann Wintels den Top-Job bei der staatlichen Förderbank antritt, ist derzeit noch unklar. Der KfW-Verwaltungsrat, in dem Vertreter verschiedener Bundesministerien sitzen, dürfte bei seiner Sitzung am 23. Juni die Personalie beschließen. Bräunigs Vertrag läuft formal bis Ende Juni. Es ist aber davon auszugehen, dass der Vertrag um einige Monate verlängert wird, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten.

Die Bedeutung der staatlichen Förderbank, die dem Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) gehört, war in der Corona-Krise noch gestiegen. Die KfW unterstützt unter anderem mit Hilfsprogrammen im Auftrag des Bundes zusammen mit Banken und Sparkassen Unternehmen, die wegen der Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News