Zählaktion: Weniger Vögel als gewohnt in Hessens Gärten

19.05.2021 In Hessens Gärten haben sich laut der regelmäßigen Zählaktion des Naturschutzbunds (Nabu) in diesem Frühjahr weniger Vögel als gewohnt getummelt. Pro Garten seien es 31,2 Tiere gewesen, der Durchschnitt liege bei 33,8, sagte eine Nabu-Sprecherin in Wetzlar am Mittwoch. Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist die Zahl jedoch gestiegen, damals waren mit durchschnittlich 27,8 Tieren pro Garten ungewöhnlich wenig Vögel entdeckt worden.

Das Bild zeigt einen Haussperling. Foto: Corey T. Callaghan/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das derzeitige sehr wechselhafte und kühle Wetter mache den Vögeln wenig aus, sagte der hessische Landesvorsitzende Gerhard Eppler. «Einige Arten profitieren sogar. Etwa die Amsel, sie kommt bei feuchtem Wetter viel besser an ihre Leibspeise - Regenwürmer.» Der schwarze Vogel liegt auf der Liste der meist gemeldeten Gartenvögel hessenweit auf Rang zwei hinter dem Haussperling. Auf dem dritten Rang folgt die Kohlmeise. Die Blaumeisen-Population hat sich nach dem bakterienbedingten Massensterben im Frühjahr 2020 wieder etwas erholt und liegt auf Platz fünf der Rangliste.

Bei der «Stunde der Gartenvögel» waren an vier Tagen in der vergangenen Woche hessenweit laut den bisher gemeldeten Ergebnissen fast 199.000 Vögel gezählt worden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News