2252 Corona-Neuinfektionen: Inzidenz steigt auf 176,3

24.04.2021 Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Hessen steigt weiter. Innerhalb von 24 Stunden wurden den Behörden 2252 Fälle gemeldet, wie aus Daten des Berliner Robert Koch-Instituts vom Samstag (Stand 3.10 Uhr) hervorgeht. Es gab weitere 18 Todesfälle, die mit dem Virus in Zusammenhang gebracht werden.

Ein Wattestäbchen mit einem Abstrich wird im Labor für einen Corona-Test verarbeitet. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die landesweite Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, erhöhte sich auf 176,3 nach 165,6 am Vortag. Seit Beginn der Pandemie wurden in Hessen damit insgesamt 253 605 Infektionen und 6733 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert.

In den Regionen wies die Stadt Offenbach mit 313,9 weiter die höchste Inzidenz auf. Über dem Wert von 200 lagen auch die Kreise Limburg-Weilburg (295,5), Fulda (271,6), Hersfeld-Rotenburg (265,9), Gießen (219,1), die Stadt Kassel (209,8) sowie der Landkreis Groß-Gerau (209,3). Die niedrigsten Werte wiesen der Werra-Meißner-Kreis (103,3) und der Wetteraukreis (109,6) auf.

Ihre erste Impfung gegen das Coronavirus haben rund 1,3 Millionen Menschen erhalten (Stand: Samstag, 9.40 Uhr) - also 20,8 Prozent der Bevölkerung. Damit weist Hessen im bundesweiten Vergleich die geringste Quote auf. Vollständig geimpft sind fast 463 800 Menschen (Quote 7,4). Hier liegt Hessen bundesweit an sechster Stelle.

Nach den Daten des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) lagen in Hessen am Samstag 458 Corona-Patienten auf Intensivstationen in Krankenhäusern. 231 von ihnen wurden invasiv beatmet (Stand 12.15 Uhr).

© dpa-infocom GmbH

Weitere News