Verschärfte Corona-Regeln greifen in Hessen

24.04.2021 In Hessen greift seit Mitternacht erstmals die neue Corona-Notbremse des Bundes. Sie sieht bundesweit einheitliche Regeln vor und gilt automatisch, wenn in einem Landkreis oder einer Stadt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen bestimmte Werte überschreitet. Entscheidend für alle Schritte sind die aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI).

Ein Auto fährt auf der leeren Stadtautobahn 648 Richtung Frankfurter Innenstadt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Für diesen Samstag sind die Inzidenzwerte am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag ausschlaggebend. Wurde jeweils der Wert von 100 überschritten, gelten beispielsweise nächtliche Ausgangsbeschränkungen. Fast alle hessischen Kreise hatten in dieser Woche höhere Zahlen. Lediglich am Donnerstag lagen der Kreis Bergstraße und der Werra-Meißner knapp unter der Marke von 100.

Die Ausgangsbeschränkungen sehen vor, dass von Mitternacht bis 5.00 Uhr niemand mehr das Haus verlassen darf, außer, es gibt wichtige Gründe dafür wie etwa die Pflege von Angehörigen, die Versorgung von Tieren, Notfälle oder die Arbeit. Schon ab 22.00 Uhr sollen die Menschen die eigene Wohnung in der Regel nicht mehr verlassen, alleine Spazierengehen oder Joggen ist aber bis Mitternacht erlaubt.

Nach dem neuen Infektionsschutzgesetz darf sich außerdem höchstens noch ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen, wobei Kinder bis 14 Jahre ausgenommen sind. Läden dürfen nur noch für Kunden öffnen, die einen negativen Corona-Test vorlegen und einen Termin gebucht haben. Präsenzunterricht an Schulen soll ab einer Inzidenz von 165 in der Regel gestoppt werden. Ausnahmen sind für Abschlussklassen und Förderschulen möglich. Die Bremse bei einem Wert von 165 gilt auch für Kitas. Die bundesweiten Regelungen gelten zunächst bis zum 30. Juni.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News