Baby zu Tode geschüttelt? Vater steht vor Gericht

03.12.2021 Mitte Mai wird ein Baby in ein Hamburger Krankenhaus gebracht - angeblich verletzt bei einem Unfall. Die Ärzte können das Kind nicht retten. Die Rechtsmediziner finden Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. Der Vater muss sich nun wegen Totschlags vor Gericht verantworten.

Der 30-Jährige Angeklagte sitzt vor Beginn des Prozesses wegen Totschlags im Gerichtssaal. Foto: Georg Wendt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Er soll seine kleine Tochter zu Tode geschüttelt haben: Vor dem Hamburger Landgericht muss sich seit Freitag ein 30-Jähriger wegen Totschlags verantworten. Das Baby war Mitte Mai mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Eine Woche später starb das zwölf Wochen alte Kind. Nach Angaben eines Gerichtssprechers wurde ein Schütteltrauma-Syndrom festgestellt.

Der Angeklagte ist groß und kräftig, trägt die dunklen Haare ganz kurz. Selbst sagte er zu der Tat zum Auftakt der Verhandlung nichts. Sein Anwalt kündigte aber an, sein Mandant werde eine Aussage machen, wahrscheinlich schon am nächsten Prozesstag. Weil der Angeklagte, der in Untersuchungshaft sitzt, in Quarantäne war, sei es bislang nicht möglich gewesen, diese vorzubereiten.

Im Gericht wurde ein Notruf vom Tattag abgespielt, bei dem der Vater von einem angeblichen Unfall berichtete. «Ich bin hingeflogen mit dem Kind», sagte er damals mit gefasster, ruhiger Stimme am Telefon. «Der Kopf ist blau.» Noch atme das Kind.

Anschließend wurde die 31 Jahre alte Mutter des Mädchens im Gerichtssaal als Zeugin gehört - dafür wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Bei einer früheren Vernehmung hatte die gelernte Altenpflegerin ausgesagt, sie sei an diesem Nachmittag einkaufen gewesen. «Cola, drei Tafeln Schokolade und Babynahrung», wurde ein Protokoll nach Betrachtung des Kassenzettels verlesen.

Das Verletzungsbild sei laut Rechtsmedizinern nicht mit den früheren Angaben des Vaters vereinbar, sagte der Gerichtssprecher. Auch müsse der Kopf mit Gewalt gegen etwas geschlagen worden sein. «Der Säugling erlitt eine Schädelfraktur, schwere Hirnblutungen und Einblutungen in die Netzhäute», heißt es in der Anklage.

Der angeklagte Deutsche lebte laut Gericht mit Mutter und Tochter zusammen in Hamburg-Wandsbek. Das Mädchen sei das einzige Kind des Paares gewesen. Die Mutter tritt in dem Prozess als Nebenklägerin auf. Der Vater ist nicht vorbestraft, war zum Zeitpunkt der Tat ohne Arbeit. Das Gericht hat insgesamt 14 Prozesstage anberaumt, der nächste ist am 8. Dezember.

In den vergangenen Jahren hatten mehrfach schwere Kindesmisshandlungen für Entsetzen in Hamburg gesorgt. Nach dem Tod der dreijährigen Yagmur Ende 2012 hatte sich ein Untersuchungsausschuss der Bürgerschaft ausführlich mit dem Fall und den Präventionsmöglichkeiten der Jugendämter befasst. Dennoch wurden weitere Kinder schwer misshandelt. Ende 2015 schüttelte ein junger Stiefvater das Baby Tayler zu Tode.

Ende 2018 wurde ein 41-jähriger Vater zu vier Jahren Gefängnis verurteilt, weil er seine einjährige Tochter so schwer misshandelt hatte, dass sie schwere bleibende Schäden erlitt. Ebenfalls Ende 2018 drückte ein junger Vater sein schreiendes Baby so stark, dass es lebensgefährliche Verletzungen erlitt. Im September 2019 verurteilte das Amtsgericht Altona den damals 19-Jährigen zu einer Bewährungsstrafe.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-EM: DHB-Team verpasst Halbfinale - Niederlage gegen Schweden

Musik news

Musik-Experte: Produzent und «DSDS»-Juror: Toby Gad rückt ins Rampenlicht

People news

Erfahrungsbericht: «Intensiv» - ein Notruf aus der Krankenpflege

People news

Familienleben: Popsänger Sasha hatte keine einfache Kindheit

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Misshandlungen: Baby zu Tode geschüttelt? - Angeklagter bestreitet Vorwurf

Regional hamburg & schleswig holstein

Tod eines Säuglings: Angeklagter Vater macht Aussage

Regional nordrhein westfalen

Fünf Monate altes Baby stirbt: Vater vor Gericht

Regional nordrhein westfalen

Baby tot geschüttelt: Vater zu zehn Jahren Haft verurteilt

Regional nordrhein westfalen

Tod eines Babys: Vater rückt überraschend von Aussage ab

Regional nordrhein westfalen

Baby schwer misshandelt: 13 Jahre Haft für Vater

Regional niedersachsen & bremen

Prozess um Tod von Baby wird im Januar fortgesetzt

Regional nordrhein westfalen

Mutter soll Säugling misshandelt haben: Prozessauftakt