Haftstrafen in Hamburger Prozess um Drogen-Geldwäsche

01.12.2021 Koffer für Koffer schmuggeln mehrere Geldboten Drogengeld von Hamburg ins Ausland. Es geht um insgesamt fast acht Millionen Euro Geldwäsche. Acht Angeklagte stehen deshalb seit Monaten vor Gericht. Nun ist ein Urteil gefallen.

Handschellen sind an einem Gürtel eines Justizvollzugsbeamten befestigt. Foto: Frank Molter/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sie versteckten hohe Summen aus Drogengeschäften in speziell präparierten Koffern: Das Landgericht Hamburg hat am Mittwoch eine Bande wegen Geldwäsche in Höhe von knapp acht Millionen Euro verurteilt. Ein 43-Jähriger erhielt mit sieben Jahren die höchste Strafe. Auch seine Eltern, die einen An- und Verkauf für Gold und ein Pfandleihhaus in Hamburg betrieben, und sein Bruder müssen mehrere Jahre in Haft. Die Strafkammer sah es als erwiesen an, dass sich die insgesamt acht Angeklagten der gewerbs- und bandenmäßigen Geldwäsche in mehr als 60 Fällen schuldig machten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Angeklagt war der Zeitraum September 2019 bis Juli 2020 - in dieser Zeit überwachte die Polizei die Bande. Die Abläufe seien aber so eingespielt gewesen, dass er davon ausgehe, dass die Geldwäsche schon viel früher begonnen habe, sagte der Vorsitzende Richter Malte Hansen in seiner Urteilsbegründung.

Das Geld stammte laut Gericht aus Drogengeschäften anderer Täter, das diese an die Familie übergaben. Sie sollte die Beträge ins Ausland transferieren - unter anderem nach Spanien, Irland und Dubai. Für Geldwäsche seien das ungewöhnlich hohe Summen gewesen, betonte Hansen. Vier weitere Angeklagte waren dabei Geldboten, bei zwei von ihnen wurde die Strafe noch zur Bewährung ausgesetzt.

Nach Überzeugung des Gerichts bekamen einzelne Geldboten einen Lohn von bis zu 1000 Euro plus Flugticket und Spesen. Ein Teil des Geldes wurde auch über das sogenannte Hawala-Banking transferiert, wobei der eingezahlte Betrag von einem Gewährsmann im Zielland direkt ausgezahlt wird.

Der Prozess hatte am 5. Mai begonnen. Die Staatsanwaltschaft forderte für den 43 Jahre alten Sohn eine Freiheitsstrafe von acht Jahren. Die Verteidigung plädierte auf eine milde Strafe ohne eine konkrete Zahl zu nennen. Der Angeklagte hatte im Prozess zunächst geschwiegen, die Vorwürfe im Laufe des Verfahrens aber teilweise eingeräumt. Die Kammer hielt allerdings nicht alle Aussagen für glaubwürdig.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Sport news

Europameisterschaft: Weitere Corona-Fälle bei deutschen Handballern

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Das beste netz deutschlands

Beliebt bei iOS-Spielern: Eintauchen in bekannte Trickfilmwelt: Top-Games der Woche

Job & geld

YouGov-Umfrage: Inflation bringt viele Menschen in existenzielle Nöte

People news

Missbrauchsskandal: Die Heimat wendet sich gegen Prinz Andrew

People news

Stilikone: Mode-Experte André Leon Talley ist tot

Auto news

Buchung von Bus, Bahn und Co.: Öffentlicher Verkehr bringt gemeinsame App heraus

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburger Drogen-Geldwäsche-Prozess: Haftstrafen verhängt

Regional hamburg & schleswig holstein

Lange Haftstrafen in Prozess um Drogen-Geldwäsche gefordert

Regional niedersachsen & bremen

Nach Encrochat-Ermittlungen: 13 Jahre Haft für Drogenhändler

Panorama

Internationales Netzwerk: Großrazzia gegen Geldwäsche, Gewalt und Terror

Regional niedersachsen & bremen

«Dickes Ding»: Razzia gegen Geldwäsche, Gewalt und Terror

Regional berlin & brandenburg

Prozessbeginn: Vietnamesinnen geschleust und ausgebeutet?

Regional bayern

«Wolf of Sofia»: Mutmaßlicher Komplize räumt Vorwürfe ein

Regional hamburg & schleswig holstein

Werbung für Islamischen Staat: dreieinhalb Jahre Haft