Miniatur Wunderland wächst weiter - Rio de Janeiro eröffnet

01.12.2021 Seit 2001 erfreut das Miniatur Wunderland kleine und große Eisenbahnfreunde in aller Welt. Weil der Platz knapp wurde, wächst die Modelleisenbahn jetzt auf der anderen Fleetseite weiter.

Die Copacabana ist auf dem neuen Abschnitt Rio de Janeiro im Miniatur-Wunderland zu sehen. Foto: Marcus Brandt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Brasilianischer Karneval und Lebensfreude im regnerischen Hamburg: Nach vier Jahren Arbeit auf zwei Kontinenten hat das Miniatur Wunderland, die größte Modelleisenbahn der Welt, seinen neuen Rio de Janeiro-Abschnitt eröffnet. Der 46 Quadratmeter große Abschnitt ist der erste Teil einer 3000 Quadratmeter großen neuen Ausstellungsfläche. «Wir haben vier Jahre lang unter widrigen Bedingungen an diesem kleinen fantastischen Abschnitt gebaut. Mit den zusätzlichen 3000 Quadratmetern haben wir nun Platz, uns für mindestens 10 Jahre kreativ auszutoben und noch viele weitere fantastische Welten zu bauen», sagte Wunderland-Gründer Frederik Braun am Mittwoch in Hamburg.

Mit der Eröffnung des neuen Abschnitts geht gleichzeitig die Fleetbrücke in Betrieb. Die Planungs- und Bauarbeiten an der Erweiterung haben über zehn Jahre gedauert. «Es ist über ein Jahrzehnt her, dass wir mit der Hafenverwaltung über unsere Ausbauträumereien gesprochen haben. Daraus ist die verrückte Idee mit der Brücke entstanden, die kleine Züge und Menschen über das Fleet in eine neue Welt führt. Dass diese Vision nun Wirklichkeit geworden ist, fühlt sich für mich noch ganz unwirklich an und ist einfach nur wunderschön», sagte Brauns Zwillingsbruder Gerrit.

Zuckerhut, Copacabana, Sambodromo, aber auch Favelas: Der Rio-Abschnitt ist der erste von vier Südamerika-Teilen, die die Modellbauer gemeinsam mit der Modellbaufamilie Martinez in Argentinien und Hamburg zeitgleich bauen. «Wir haben die Familie Martinez vor vier Jahren in New York kennengelernt und schon Momente später war die verrückte Idee entstanden, Südamerika gemeinsam mit Südamerikanern zum Teil in Südamerika zu bauen», sagte Frederik Braun. Corona sei eine große Herausforderung für das Projekt gewesen. Vor knapp einem Jahr kam Rio de Janeiro dann per Schiff nach Hamburg und wurde in tausenden Stunden vom Team Wunderland vollendet.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) zeigte sich beeindruckt von den neuen Welten. «Das wirkt sehr faszinierend und man braucht sicher viel Zeit, um die Details der Darstellung zu genießen», sagte Tschentscher. Mit seinen 20 Millionen Besuchern in 20 Jahren sei das Miniatur Wunderland die Touristenattraktion in Deutschland. «Das Schloss Neuschwanstein in Bayern ist nichts dagegen», meinte der Bürgermeister. So mache die Modelleisenbahn Hamburg in der Welt bekannt. «Das sind viele Gäste, die dann auch einen Eindruck bekommen von der echten Stadt drumherum.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Dfb pokal

Achtelfinale: Pokal-Blamage für Gladbach bei Hannover 96

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Wohnen

Kaufpreise und Bauzinsen: Immobilien werden Experten zufolge weiterhin teurer

Auto news

Erstmals über 1,60 Euro: Deutsche wollen Auto wegen Dieselpreisen stehen lassen

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Angesagte iOS-Apps: Campingurlaub planen und Bilder teilen

People news

Fliegen: Rekordversuch: Junge Pilotin landet bei Frankfurt

Das beste netz deutschlands

Beliebt bei iOS-Spielern: Eintauchen in bekannte Trickfilmwelt: Top-Games der Woche

Empfehlungen der Redaktion

Reise

Zuckerhut und Sambatänzer: Rio de Janeiro im Miniatur Wunderland

Regional hamburg & schleswig holstein

Miniatur-Wunderland-Macher hat mehr Fußball-Zeit für Söhne

Panorama

Corona-Pandemie: Wechsel zwischen 2G und 3G im Hamburger Miniatur-Wunderland?

Reise

Wechselmodell: Hamburger Miniatur-Wunderland: 2G-Regel nur tageweise?

Regional hamburg & schleswig holstein

Miniatur Wunderland will Wechsel zwischen 2G und 3G prüfen

Regional hamburg & schleswig holstein

Mareike Miller Fahnenträgerin bei den Paralympics

Olympia

Rückwirkende Sanktion: Dopingsperre: Tokio-Aus für Barren-Olympiasieger Wernjajew

Reise

Wegen Omikron: Straßenkarneval in Rio erneut abgesagt