Corona-Impfungen: Gesundheitssenatorin bittet um Geduld

01.12.2021 Nach den teils stundenlangen Wartezeiten an den Corona-Impfstellen in Hamburg hat Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard (SPD) die Bürgerinnen und Bürger um Geduld gebeten. «Wir haben in der vergangenen Woche 78.000 Impfungen durchgeführt. Wir sind jetzt weiter im Hochlauf», sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch. Wenn die Impfstoffe nicht weiter limitiert würden, gehe es auch voran. «Sie müssen aber wissen, es geht nur schrittweise», sagte Leonhard. Sie erinnerte daran, dass die Auffrischungsimpfung nicht vor Ablauf von sechs Monaten nach der zweiten Impfung erfolgen soll.

Melanie Leonhard, Landesvorsitzende der SPD Hamburg und Gesundheitssenatorin. Foto: Marcus Brandt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wir sind im Moment weiterhin in der Situation, dass wir jede Woche genau einteilen müssen, was haben wir an Impfstoffen bekommen und was impfen wir», sagte Leonhard. So sei vom Impfstoff Biontech/Pfizer in der vergangenen Woche weniger als die Hälfte der bestellten Menge geliefert worden. Und «auch bei Moderna ist jetzt avisiert worden, dass es zu Kontingentierungen kommt», sagte Leonhard. Allerdings stehe bislang noch viel Moderna zur Verfügung.

Vorrang vor den Booster-Impfungen hätten Erstimpfungen, betonte die Senatorin. «Wir müssen die Impflücken schließen.» Erste Ansprechpartner für die Impfungen seien die niedergelassenen Ärzte. «Rechnen Sie aber nicht damit, dass Sie morgen in die Praxis bestellt werden.» Sollte das nicht zum Ziel führen, gebe es Impftermine über die Telefonnummer 116 117, sagte Leonhard. Erst wenn auch das nicht funktioniere, stünden die städtischen Angebote zur Verfügung.

Die Virologin und Leiterin der Infektiologie am Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (UKE), Marylyn Addo, geht davon aus, dass in den kommenden zwei Wochen erste Untersuchungsergebnisse über die neue Corona-Variante Omikron vorliegen. Derzeit könne man jedoch noch nicht viel darüber sagen, wie ansteckend die in Südafrika entdeckte Variante ist und wie schwer man an ihr erkranken kann. Angesichts der neuen Variante und voller Krankenhäuser appellierte die Medizinerin Addo dringend an alle, sich impfen zu lassen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Dfb pokal

DFB-Pokal: RB Leipzig rumpelt sich gegen Rostock ins Viertelfinale

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Wohnen

Kaufpreise und Bauzinsen: Immobilien werden Experten zufolge weiterhin teurer

Auto news

Erstmals über 1,60 Euro: Deutsche wollen Auto wegen Dieselpreisen stehen lassen

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Angesagte iOS-Apps: Campingurlaub planen und Bilder teilen

People news

Fliegen: Rekordversuch: Junge Pilotin landet bei Frankfurt

Das beste netz deutschlands

Beliebt bei iOS-Spielern: Eintauchen in bekannte Trickfilmwelt: Top-Games der Woche

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Berlin kündigt «Lange Nacht des Impfens» an

Regional hamburg & schleswig holstein

Leonhard kritisiert Spahns Impfpläne als «nicht hilfsreich»

Regional hamburg & schleswig holstein

Noch 41.000 Termine bis zur Schließung des Impfzentrums

Regional hamburg & schleswig holstein

Hin und weg: Impfungen für Kurzentschlossene und Fußballfans

Regional niedersachsen & bremen

Landwirt: Impfaktion im Kuhstall wird «sehr gut angenommen»

Regional berlin & brandenburg

Einfach vorbeikommen: Pop-Up-Impfen in Berlin beginnt

Regional berlin & brandenburg

Kreatives Impfen beginnt am Freitag: Quoten noch zu niedrig

Regional hamburg & schleswig holstein

Schärfere 2G-Regeln in Hamburg - Ansturm auf Impfzentren