Günther: Kontakte von Ungeimpften weiter einschränken

29.11.2021 Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) ist dafür, Kontaktmöglichkeiten von Ungeimpften weiter einzuschränken. Die Forderung nach einem bundesweiten Lockdown unterstützt er nicht. «Ich finde, dass sich Ungeimpfte gar nicht treffen sollten in diesen Zeiten, um das Virus nicht weiterzuverbreiten», sagte Günther am Montag in Kiel. So habe etwa die Studie der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina gezeigt, dass von zehn Neuinfektionen acht bis neun auf Ungeimpfte zurückzuführen seien. Dies zeige schon, dass es umso besser sei, je weniger Ungeimpfte sich begegneten. Daher sei er sehr dafür, diese Bereiche noch weiter einzuschränken. Günther erneuerte zudem seine Forderung nach einer Impfpflicht. Er glaube, dass diese in Deutschland nötig sei, um einen vernünftigen Weg aus der Pandemie zu finden.

Daniel Günther (r, CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holsteins, sitzt im Landtag. Foto: Marcus Brandt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Forderungen nach einem bundesweiten Lockdown erteilte der Ministerpräsident indes eine Absage. Für eine Lockdown-Regelung, die von Bundesebene getroffen werde, sehe er überhaupt keine Notwendigkeit. «Wir haben das Rüstzeug, um mit unserer Lage in Schleswig-Holstein angemessen umzugehen, und das werden wir genauso weiter fortsetzen.» Bei den Zahlen gebe es in Schleswig-Holstein im Moment eine Seitwärtsbewegung. «Wir haben relativ stabil eine Inzidenz von 150. Die Situation in den Krankenhäusern verändert sich nicht.» Er könne aber nicht ausschließen, dass die derzeit geltenden Regeln bei einer verschärften Situation in Schleswig-Holstein noch einmal nachjustiert würden - etwa mit mehr 2G oder 2G-plus-Regeln an der ein oder anderen Stelle.

Günther betonte, dass es ein Infektionsschutzgesetz gebe, auf dessen Grundlage die Länder angemessen reagieren können. «Und das ist genau das richtige Regelwerk.» Es mache wenig Sinn, wenn die Länder alle die gleichen Maßnahmen erließen. «Natürlich muss in einem Landkreis in Bayern, wo die Inzidenz bei 1300 ist, anders reagiert werden als in einem Landkreis in Schleswig-Holstein, bei dem die Inzidenz bei 90 liegt.» Ein solches Lage angepasstes Handeln finde er absolut angemessenen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Tennis: Wie 2019: Collins im Halbfinale der Australian Open

Reise

Renaissance des Schlafwagens: So gibt's günstige Nachtzug-Tickets

Das beste netz deutschlands

Stiftung Warentest: WLAN-Boxen kämpfen mit Klang und Datenschutz

Testberichte

Studie mit Potential: Porsches Vision für die Zukunft: Eine Rennfahrt im Mission R

Tv & kino

Realverfilmung: Disney reagiert auf Dinklages Kritik an «Snow White»-Remake

People news

Hotelerbin: US-Model Nicky Hilton erwartet ihr drittes Kind

Internet news & surftipps

Softwarekonzern: Microsofts Cloud-Geschäft wächst weiter schnell

People news

64. Geburtstag: Ellen DeGeneres: Zweimal zum Star gekämpft

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Günther offen für allgemeine Impfpflicht gegen Covid-19

Regional hamburg & schleswig holstein

Schleswig-Holstein plant 2G-Regel für den Einzelhandel

Ausland

Corona-Maßnahme: Lockdown für Ungeimpfte in Oberösterreich ab Montag

Regional hamburg & schleswig holstein

Schleswig-Holstein schränkt Großveranstaltungen ein

Regional hamburg & schleswig holstein

Regierung und Opposition streit um Corona-Kurs im Norden

Regional hamburg & schleswig holstein

Land plant Wechsel zum 2G-Modell in vielen Bereichen

Regional hamburg & schleswig holstein

Günther mit Corona-Beschlüssen weitgehend zufrieden

Regional sachsen

Kretschmer: Pandemische Lage ist noch nicht zu Ende