Rot-Grün: Silvesterböllerei auch in diesem Jahr einschränken

05.11.2021 Der Jahreswechsel in Hamburg soll erneut leiser sein. Rot-Grün appelliert, weniger zu knallen und prüft feuerwerksfreie Zonen. Die Corona-Pandemie und die Umweltbelastung werden als Gründe genannt. Die CDU-Fraktion kritisiert die Ankündigung als fadenscheinig.

Dirk Kienscherf (SPD), Vorsitzender der SPD-Fraktion, spricht während der Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Hamburger Rathaus. Foto: Georg Wendt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Weil die Belastung der Hamburger Krankenhäuser in der Corona-Pandemie weiterhin hoch ist, appellieren die rot-grünen Regierungsfraktionen an die Bürger, zu Silvester bei Feuerwerk zurückhaltend zu sein. In den Bereichen um Binnenalster und Rathausmarkt solle es in der Silvesternacht - wie bereits in den Vorjahren - kein Feuerwerk geben. Darüber hinaus würden innerhalb des Rings 1 weitere feuerwerksfreie Zonen geprüft. Rot-Grün sei für einen «pragmatischen Kurs», teilten die beiden Fraktionen am Freitag mit. Kritik kam von der CDU-Fraktion.

Geplant ist, dass im Frühjahr 2022 analysiert wird, wie umfangreich Feuerwerk gezündet wurde - und welche Umweltbelastung und medizinischen Notfälle die Folge waren. Daraus sollen Empfehlungen für künftige Jahreswechsel abgeleitet werden. «Für das Silvesterfest 2022/23 wollen die Regierungsfraktionen außerdem eine feuerwerksfreie Jahreswechselveranstaltung im Hafen- oder Innenstadtbereich prüfen lassen, die auf nachhaltige Alternativen wie etwa Laser oder Drohnen setzt», hieß es. Über den rot-grünen Antrag «Den Jahreswechsel 2021/2022 verantwortungsvoll feiern und Perspektiven schaffen» wird am 17. November in der Hamburgischen Bürgerschaft abgestimmt.

Es sei eine Frage der Solidarität, zum Jahreswechsel auf Feuerwerk zu verzichten oder dessen Nutzung zumindest einzuschränken, um das ärztliche und pflegerische Personal nachhaltig zu entlasten, sagte der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Dirk Kienscherf. «Dabei möchte ich betonen, dass für Familien mit Kindern geeignete Produkte nicht im Fokus unserer Überlegungen stehen.»

Der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dennis Gladiator, sagte zu der Ankündigung: «Erneut grüßt der moralinsaure rot-grüne Silvester-Zeigefinger.» Das Vorhaben sei eben nicht pragmatisch. «Vielmehr ist es der fadenscheinige Versuch - im Zusammenhang mit angeblichen Erfahrungen der Corona-Pandemie - den Hamburgerinnen und Hamburger den Spaß am Silvesterfeuerwerk durch die Hintertür zu nehmen.» SPD und Grüne sollten offen sagen, dass sie den Bürgern das Silvesterfeuerwerk verbieten wollen. «Wir gehen diesen Verbotsweg ausdrücklich nicht mit. Silvesterfeuerwerk hat Tradition, die wir auch in Zukunft erhalten wollen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-Europameisterschaft: Corona-Schock für DHB-Team: Fünf weitere Spieler positiv

Auto news

Alter Lappen adé: Das gilt beim Führerscheinumtausch

Tv & kino

Retro-Show: «Wetten, dass..?» geht 2022 und 2023 weiter

Internet news & surftipps

Corona-Pandemie: Luca-App ändert Geschäftsmodell und senkt Preise

Wohnen

Betriebskosten: Baum gefällt - Vermieter kann Kosten auf Mieter umlegen

Internet news & surftipps

Gebührenstreit: Amazon UK akzeptiert wieder Visa-Kreditkarten

Internet news & surftipps

Extremismus: BKA: Telegram löscht rechtsextremistische Inhalte nur selten

Tv & kino

Fortsetzung: Animationsspaß: «Sing - Die Show deines Lebens»

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Polizeigewerkschaften wollen örtliche Böllerverbote

Regional nordrhein westfalen

Silvester ohne große Party: Städte sollen Regeln überwachen

Regional berlin & brandenburg

Polizei rüstet sich für Silvester: Aufruf zu Böllerverzicht

Panorama

Jahreswechsel: Umwelthilfe will Feuerwerksverbot an Silvester

Regional baden württemberg

Baden-Württemberg schlägt erneutes Böllerverbot vor

Regional thüringen

Landtagsauflösung in Thüringen wird immer unwahrscheinlicher

Inland

Thüringen: Ramelow-Regierung nach Neuwahl-Debakel auf Mehrheitssuche

Regional nordrhein westfalen

Vergleichsweise ruhiger Start ins neue Jahr in NRW