Mehr als 2300 freie Ausbildungsplätze in Schleswig-Holstein

01.11.2021 Abwarten, jobben oder Studium statt Ausbildungsplatz: Immer weniger junge Schleswig-Holsteiner suchen eine Lehrstelle. Noch mehr als 2300 sind frei. Eine Chance für Hamburger?

Ein Auszubildender im Tischlerhandwerk bohrt ein Loch in ein Brett. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Zuge der Corona-Pandemie wollen in Schleswig-Holstein zunehmend weniger junge Menschen eine Ausbildung machen. Die Zahl der Bewerber sank im Zeitraum Oktober 2020 bis Ende September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2184 auf 14.782, wie Arbeitsagentur-Chefin Margit Haupt-Koopmann am Montag in Kiel sagte. Im Jahr 2018/19 - also vor der Pandemie - hatte es noch gut 18.000 Bewerber gegeben.

Haupt-Koopmann machte einen Zusammenhang mit der Corona-Pandemie aus. «Wir haben viele Jugendliche, die erst mal abwarten.» Einige von ihnen jobbten nach dem Schulabschluss erst einmal, andere warteten auf einen Studienplatz. «Die Corona-Pandemie hat es den Schülerinnen und Schülern im zweiten Jahr in Folge nicht leicht gemacht», sagte Arbeitsstaatssekretär Thilo Rohlfs. «Berufsorientierung fiel weg, Betriebspraktika fanden kaum statt.»

Die Zahl der Stellen blieb im Norden im Vergleich zum Vorjahr mit 18.497 (minus 215) aber relativ stabil. Ende September suchten noch 1834 junge Menschen einen Ausbildungsplatz, 136 weniger als im Vorjahreszeitraum. 2310 Plätze sind noch unbesetzt, im Vorjahreszeitraum waren es 2001.. «Wir haben eigentlich querbeet noch offene Ausbildungsstellen», sagte Haupt-Koopmann. Gesucht würden beispielsweise auch Augenoptiker, IT-Kräfte sowie Zweirad-Mechaniker.

Die meisten offenen Stellen gibt es für angehende Kaufleute im Einzelhandel (240), gefolgt von Verkäuferinnen und Verkäufern (135) sowie im Bereich Elektronik/Energie- und Gebäudetechnik (110). Gesucht werden auch Auszubildende im Bereich Anlagenmechanik, Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (96), im Handel (89), im Verkauf der Fleischereien (79) und Fleischer 68).

Haupt-Koopmann sieht angesichts der hohen Zahl offener Stellen auch eine Chance für Hamburger Bewerber im Umland. In der Hansestadt kämen auf 1000 Bewerber aktuell nur noch 274 offene Stellen, sagte sie. Im angrenzenden Kreis Stormarn gebe es dagegen aktuell rechnerisch pro Bewerber noch vier offene Stellen, in Pinneberg seien es zwei. Landesweit kommen rechnerisch auf jeden Bewerber 1,3 offene Stellen.

Viele Betriebe suchten weiter Auszubildende, sagte Haupt-Koopmann. 1100 von ihnen hilft die Arbeitsagentur im Rahmen der sogenannten assistierten Ausbildung, Defizite auszugleichen. Diese Jugendlichen blieben den Unternehmen nach dem Abschluss ihrer Ausbildung oftmals treu.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Monaco: Caroline von Monaco feiert 65. Geburtstag

1. bundesliga

Bundesliga 20. Spieltag: BVB siegt, Pleite für Gladbach - Fürth gewinnt gegen Mainz

People news

Pandemie: Polizeipatrouillen statt Promi-Parties in Kitzbühel

Tv & kino

Auszeichnung: 276 Spielfilme im Oscar-Rennen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Arbeitsagentur-Chefin: Noch nicht zu spät für Ausbildung

Regional mecklenburg vorpommern

Neues Lehrjahr startet: Viele offene Ausbildungsplätze

Regional mecklenburg vorpommern

Nur geringe Rückgänge beim Ausbildungsangebot trotz Pandemie

Regional hamburg & schleswig holstein

Viele Lehrstellen im Norden noch unbesetzt

Regional hamburg & schleswig holstein

Herbstaufschwung auf Schleswig-Holsteins Arbeitsmarkt

Regional hamburg & schleswig holstein

Teilzeitausbildung eine Chance für Alleinerziehende

Regional mecklenburg vorpommern

Noch viele offene Stellen zum Start in das neue Lehrjahr

Regional mecklenburg vorpommern

Arbeitslosigkeit in Mecklenburg-Vorpommern erneut gesunken