Vierblättrige Einbeere ist Blume des Jahres 2022

21.10.2021 Die Vierblättrige Einbeere ist von der Loki-Schmidt-Stiftung am Donnerstag zur Blume des Jahres 2022 bestimmt worden. Die Pflanze ist den Angaben zufolge vor allem in historischen Wäldern zu finden - also in Gebieten, die mindestens in den vergangenen 200 bis 300 Jahren ununterbrochen Wälder waren. Mit der Wahl werde zum Schutz der alten, naturnahen und wilden Wälder aufgerufen, teilte die Stiftung mit. Derartige Wälder gehören demnach zu den artenreichsten Lebensräumen der Landschaft in Deutschland. Sie bieten etwa Spechten, Eulen, Rotmilanen sowie zahlreichen Insekten und Pilzen ein Zuhause.

Die vierblättrige Einbeere mit Blüte. Foto: Marko König/Loki-Schmidt-Stiftung/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Einbeere sei eine Pflanze, deren Schönheit sich vielleicht erst auf den zweiten Blick erschließe, so die Stiftung. Pro Trieb bildet sich den Angaben nach nur eine einzige Beere. Das bedeutet, dass sich die Pflanzenart nur sehr begrenzt über die Samen ausbreiten kann. Das passiert demnach vielmehr über Sprossen unter der Erde.

Die Einbeere ist insbesondere an feuchten Stellen zu finden. Die wirtschaftliche Nutzung der Wälder und die damit verbundene Entwässerung hätten aber dazu geführt, dass die normalerweise recht häufig vorkommende Pflanzenart in mehreren Bundesländern Norddeutschlands gefährdet ist. Im waldreicheren Süden ist sie der Stiftung zufolge hingegen noch relativ weit verbreitet.

Die Stiftung kauft, gestaltet und pflegt seit 40 Jahren Naturflächen für bedrohte Pflanzen und Tiere in ganz Deutschland. Ihre Gründerin war die Biologin Loki Schmidt (1919-2010). Die Frau von Altkanzler Helmut Schmidt (1918-2015) hatte die Aktion 1980 ins Leben gerufen. Die Blume des Jahres 2021 ist der Große Wiesenknopf.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Preis des Westfälischen Friedens an Tsipras und Zaev

Gesundheit

Nudist, Pilger oder Sportler: Sechs Wandertypen im Überblick

Regional baden württemberg

Biologische Vielfalt: Naturschützer bemängeln Gesetzeslücken