Grüne: Tempo bei Elektrifizierung des städtischen Fuhrparks

17.10.2021 Bis 2030 sollen alle Fahrzeuge im Fuhrpark der Hamburger Verwaltung elektrisch fahren. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg, denn bislang dominieren die Verbrenner. Die Grünen wollen bei der Elektrifizierung Tempo machen.

Das Logo von Bündnis 90/Die Grünen steht auf einem Aufsteller der Partei. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Von den 31 Fahrzeugen im Fuhrpark des rot-grünen Hamburger Senats sind erst 3 vollelektrisch unterwegs. Bei 26 Fahrzeugen handelt es sich um sogenannte Plug-in-Hybride mit Elektro- und Verbrennungsmotor, nur noch 2 sind reine Verbrenner, wie aus einer Antwort auf eine Schriftliche Kleine Anfrage des Energieexperten der Grünen-Fraktion, Johannes Müller, hervorgeht. Mittelfristig beabsichtige der Senat, «ausschließlich hybrid- und vollelektrische Antriebsarten zu nutzen», heißt es darin. Ausnahmen aufgrund von Sicherheitsanforderungen seien aber möglich.

Die Grünen wollen bei der Umstellung Tempo machen. «Klimafreundliche Elektrofahrzeuge sind serienreif und einsatztauglich», sagte Müller der Deutschen Presse-Agentur. «Als Grüne wirken wir daraufhin, dass sie für städtische Unternehmen und Behörden schnellstmöglich zur Standardlösung und so bald als möglich nur noch emissionsfrei beschafft werden.»

In den Fuhrparks der meisten Landesbetriebe und städtischen Unternehmen sind die Verbrenner laut Senatsantwort nach wie vor am weitesten verbreitet. In der mittelfristigen Planung sollen sie aber durch die Beschaffung elektrisch betriebener Fahrzeuge ersetzt werden. Bis 2030 soll der gesamte Pkw-Fuhrpark der Landes- und Bezirksverwaltung vollständig elektrifiziert sein - so steht es im Hamburger Klimaschutzgesetz.

Doch nicht immer sei es leicht, klimafreundlichen Ersatz zu finden, räumte Müller ein. Herausforderungen gebe es noch bei schweren Nutz- und Einsatzfahrzeugen, die vorübergehend noch nicht für jeden Sonderzweck elektrisch von der Stange zu kaufen seien. «Auch hierfür arbeiten wir zusammen mit den Herstellern mit Hochdruck an klimafreundlichen Lösungen. Bei normalen PKW besteht allerdings schon heute absolut keine Notwendigkeit mehr, weiterhin Verbrenner zu nutzen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News