Eigentumswohnungen: Zunehmend Münchner Verhältnisse

07.10.2021 Bei den Preisen für Eigentumswohnungen nähert sich Hamburg einer Studie zufolge immer mehr Münchner Verhältnissen. In der Hansestadt kosteten Eigentumswohnungen im vergangenen Jahr demnach erstmals überhaupt im Schnitt mehr als 500.000 Euro - und die Steigerungsraten liegen deutlich über der bayerischen Landeshauptstadt. Dies geht aus einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) und des Immobiliendienstleister Accentro hervor, die am Donnerstag vorgestellt wurde. Die Experten hatten die Preisentwicklung für Wohneigentum in insgesamt 81 Städten im ganz Deutschland untersucht.

Die Baustelle eines Wohnhaus-Neubaus in Hamburg. Foto: Marcus Brandt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Danach haben sich Eigentumswohnungen in Deutschlands zweitgrößter Stadt allein zwischen 2019 und 2020 durchschnittlich um rund 14,5 Prozent auf 502.663 Euro erhöht. Zum Vergleich: Für den Spitzenreiter München errechneten die Experten einen Anstieg binnen Jahresfrist um lediglich 8,4 Prozent auf 579.990 Euro für eine Wohnung. Hamburg belegt damit beim Preisniveau bundesweit Platz zwei, beim Preisanstieg aber lediglich Platz 21. Auf Platz eins der bundesweiten Liste kam in dieser Betrachtung mit großen Abstand Wolfsburg. In der Stadt mit dem Konzernsitz von Volkswagen und vielen umliegenden Firmen wurden Eigentumswohnungen im vorigen Jahr um fast 86 Prozent teurer, pro Verkauf wurden im Schnitt gut 380.000 Euro erlöst.

Auch bundesweit hielt der Trend immer höherer Kaufpreise für Wohnungen an. Im Schnitt stiegen sie gegenüber 2019 um 10,2 Prozent auf gut 225 000 Euro. Grund hierfür sei auch die zunehmende Zahlungsbereitschaft von Käufern, so die Autoren der Studie. «Dies hängt sicherlich mit der gestiegenen Bedeutung des Wohnens zusammen. Gerade während des Lockdowns wurde vielen Menschen bewusst, wie wichtig ein schönes und geräumiges Zuhause ist», sagte IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer. Gleichzeitig mache sich ein Mangel an Bauland und verfügbaren Wohnungen bemerkbar.

Die IW-Untersuchung erstreckte sich auf alle Wohnungstypen vom Einzimmer-Appartement bis zum großen Luxusloft, die in einem aufgeteilten Wohnhaus liegen und von Privatpersonen erworben werden können.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

dpa-Interview: Darts-Profi Hopp: «Social Media ist so eine Scheinwelt»

Job & geld

Auf der Suche nach dem Sinn: So gelingt die berufliche Neuorientierung mit 50+

Das beste netz deutschlands

Auf Langzeitbelichtung setzen: So fotografieren sie die Geminiden

Games news

Für PC und Konsole: «Nerf Legends»: Schneller Shooter ohne Blut

Tv & kino

Hollywood: Oscar-Vorbote: US-Verband wählt zehn beste Filme von 2021

People news

Komikerin: Promi-Geburtstag vom 9. Dezember: Hazel Brugger

Internet news & surftipps

Urteil: Apple erreicht Aufschub bei App-Store-Änderungen in den USA

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Eigentumswohnungen in Kiel verteuert, in Lübeck günstiger

Regional niedersachsen & bremen

Wohnungen in Wolfsburg, Osnabrück und Oldenburg verteuert

Wohnen

Statistisches Bundesamt: Bestands- und Neubauwohnungen in Deutschland immer teurer

Regional berlin & brandenburg

Analyse: Mietendeckel ließ Wohnungsangebot sinken

Wirtschaft

Wohnen: Preise für Wohnimmobilien steigen immer schneller

Wirtschaft

Miete: Studie: Große Unterschiede bei Nebenkosten

Wohnen

Baufinanzierung: Was tun, wenn die Kreditzinsen weiter steigen?

Regional rheinland pfalz & saarland

Wohnen wird immer teurer