Zoll stellt Tausende Produkte aus Einwegplastik sicher

24.09.2021 Mehr als 100.000 Plastik-Trinkhalme und über 121.000 Wegwerfgetränkebecher hat das Hauptzollamt Hamburg sichergestellt. Deren Einfuhr nach Deutschland ist seit Anfang Juli verboten, wie die Behörde am Freitag noch einmal betonte. Nach der Einwegkunststoff-Verbots- bzw. Kennzeichnungsverordnung ist es seitdem nicht mehr gestattet, Einwegbesteck und -geschirr sowie Trinkhalme aus Plastik auf den Markt zu bringen. Bestimmte Wegwerfprodukte wie Getränkebecher müssen zunächst gekennzeichnet werden. Die betreffenden Waren wurden bereits Ende Juli sichergestellt und stammten laut Hauptzollamt unter anderem aus China und Vietnam. Die Trinkhalme werden entweder vernichtet oder zurückgeschickt. Die Wegwerfgetränkebecher können nachgebessert und nachträglich mit der erforderlichen Kennzeichnung versehen werden, teilte das Hauptzollamt Hamburg mit.

Ein Beamter trägt während seines Dienstes eine Schutzweste mit der Rückenaufschrift "Zoll". Foto: Markus Scholz/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Wiederverwendbare Alternativen: EU-weites Verbot von Plastikartikeln gilt seit heute

Wohnen

Mehrweg statt Einweg: Alternativen zu verbotenen Plastikprodukten

Job & geld

Neues für Verbraucher: Rente, Glücksspiel, Einwegplastik: Das ändert sich im Juli