Hamburger Davidwache hat neuen Chef

17.09.2021 Die Davidwache an der Hamburger Reeperbahn hat einen neuen Chef. Polizeioberrat Sebastian Born (40) stellte sich am Freitag als neuer Leiter des Polizeikommissariats 15, wie die Davidwache offiziell heißt, vor. Born folgt nach Angaben eines Polizeisprechers auf Ansgar Hagen, der eine leitende Funktion bei der Hamburger Schutzpolizei übernimmt. Zu der wohl bekanntesten Polizeiwache Deutschlands gehört das flächenmäßig kleinste Reviergebiet der Stadt. Dennoch haben die Beamten auf St. Pauli besonders an Wochenenden viel zu tun, wenn Zehntausende Menschen sich rund um die Reeperbahn amüsieren wollen.

Polizeioberrat Sebastian Born steht vor der Davidwache. Foto: Ulrich Perrey/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Born, der zuletzt stellvertretender Leiter des in der Innenstadt gelegenen Kommissariats 14 war, hofft auf eine baldige Rückkehr zur Normalität nach der Corona-Pandemie. Die Polizei habe die Aufgabe, diesen Prozess zu begleiten. Die Beamten sieht er dafür gut gerüstet: «Ich glaube, insgesamt als Polizei haben wir hier eine hohe Akzeptanz im Stadtteil.» Zurzeit haben viele Clubs und Gastwirtschaften an der Reeperbahn nach dem 2G-Modell geöffnet. Das heißt, es werden nur Geimpfte, Genesene und zurzeit auch noch ungeimpfte Jugendliche eingelassen. Tanzen ist erlaubt, allerdings nur mit Maske und mit maximal 150 Personen in Innenräumen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Corona-Einsatz: Polizeipferde als Sympathieträger

Regional hamburg & schleswig holstein

News Regional Hamburg & Schleswig-Holstein: Schmidt Theater führen ab 5. Oktober 2G-Modell ein

Regional hamburg & schleswig holstein

News Regional Hamburg & Schleswig-Holstein: 2G ohne Maskenpflicht und Kapazitätsbeschränkungen