Ein Jahr nach der Ankunft: «Peking» kann besichtigt werden

07.09.2021 Vor mehr als 100 Jahren begann die «Peking» ihre Reise im Hamburger Hafen. Zuletzt drohte ihr in New York der Verfall. Vor einem Jahr kehrte das legendäre Schiff in seinen Heimathafen zurück.

Viermastbark «Peking». Foto: Bodo Marks/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein Jahr nach der Ankunft der Viermastbark «Peking» in Hamburg können die Menschen den historischen Frachtsegler erstmals an Bord besichtigen. Von Mittwoch an bis zum 31. Oktober bietet die Stiftung Historische Museen Hamburg Baustellenführungen an, teilte die Stiftung mit. An ihrem vorläufigen Liegeplatz am Bremer Kai - direkt gegenüber dem Schuppen 50a - wird der Viermaster zur Zeit schrittweise für die künftige museale Nutzung ausgerüstet. Wegen sicherheitstechnischer Maßnahmen konnte das Schiff bisher nur von der Kaikante aus betrachtet werden.

Ehrenamtliche Führer aus dem Verein der Freunde der Viermastbark erläutern die Geschichte des einstmals schnellsten Frachtseglers und präsentieren die Ergebnisse der Restaurierungsarbeiten. Neben den sicherheitstechnischen Arbeiten wird ab Mitte Oktober gemeinsam mit ehrenamtlichen Unterstützern mit dem Erstellen des sogenannten Klüver-Netzes begonnen. Das Netz, das zur Sicherheit der Seeleute an der Spitze des Schiffes, am sogenannten Bugspriet, befestigt war, wird unter Anleitung einer erfahrenen Taklerin von Ehrenamtlichen rekonstruiert und im Frühjahr zu bewundern sein.

Nach 88 Jahren war die legendäre Viermastbark am 7. September 2020 nach Hamburg zurückgekehrt. Hunderte Schiffe und Tausende Zuschauer hatten dabei «De Hamborger Veermaster» begrüßt. Zuvor war das marode Schiff drei Jahre auf der Peters Werft in Wewelsfleth im Kreis Steinburg umfangreich restauriert worden. Es soll einmal das Wahrzeichen des neuen Deutschen Hafenmuseums werden. Bis dahin liegt das Schiff zunächst am alten Hafenmuseum im Hansahafen.

Gebaut 1911 auf der Werft Blohm+Voss für die Hamburger Reederei F. Laeisz gehörte die «Peking» zu den letzten großen Frachtseglern. Sie brachte zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter anderem Salpeter von Chile nach Europa. Seit 1974 konnte sie als Museumsschiff im South Street Seaport Museum in New York besichtigt werden. Neben der «Peking» gibt es nur noch drei Schiffe dieser Art auf der Welt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: «Botschafter» Lewandowski und Haaland als Duo bei FIFA-Kür

Auto news

Jahrgang 2010 bis 2017: Nicht ohne Mängel: Der BMW 5er aus zweiter Hand

Reise

Reisebüro oder Onlineportal?: Urlaub buchen in Coronazeiten

Tv & kino

Retro-Show: «Wetten, dass..?» geht 2022 und 2023 weiter

Internet news & surftipps

Corona-Pandemie: Luca-App ändert Geschäftsmodell und senkt Preise

Tv & kino

Filmpreis: Abtreibungsdrama «Happening» gewinnt Prix Lumière

Internet news & surftipps

Gebührenstreit: Amazon UK akzeptiert wieder Visa-Kreditkarten

Internet news & surftipps

Extremismus: BKA: Telegram löscht rechtsextremistische Inhalte nur selten

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

«Peking» kann ein Jahr nach Ankunft besichtigt werden

Regional hamburg & schleswig holstein

Zwei Verletzte bei Barkassenfahrt: Prozess beginnt

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburger Werft Pella Sietas kündigt Insolvenzantrag an

Regional hamburg & schleswig holstein

Schiff mit brennender Fracht in Hafen eingetroffen

Panorama

Brände: Schiff mit brennender Fracht jetzt im Göteborger Hafen