Mord an Ehefrau: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

06.09.2021 Die Staatsanwaltschaft Flensburg hat eine lebenslange Freiheitsstrafe für einen 47-Jährigen gefordert, der in Schuby (Kreis Schleswig-Flensburg) seine Frau vergewaltigt und getötet haben soll. Zudem sah sie eine versuchte schwere Brandstiftung als erwiesen an, wie ein Sprecher des Landgerichts Flensburg am Montag nach den nichtöffentlichen Plädoyers auf Nachfrage sagte.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Anklagebehörde wirft dem Mann vor, die Frau am Vormittag des 11. November 2020 im Schlafzimmer attackiert zu haben. Anlass war demnach ein Streit über ein außereheliches Verhältnis der Frau und ihre Weigerung, noch einmal Geschlechtsverkehr mit ihm auszuüben. Der Angeklagte habe die 41-Jährige mit einem Messer angegriffen, gefesselt, geknebelt und vergewaltigt. Dabei habe er billigend in Kauf genommen, dass die Frau verblute.

Danach hat der Deutsche zudem nach Ansicht der Staatsanwaltschaft Feuer in dem gemeinsam bewohnten Haus gelegt, um die Tat zu verdecken und selbst zu sterben. Die Frau wurde tot geborgen, der bewusstlose Mann aus dem Haus gerettet. Die Anklagebehörde plädierte unter anderem auf Mord und schwere Vergewaltigung.

Der Verteidiger hatte eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten wegen Totschlags in einem minderschweren Fall sowie versuchter schwerer Brandstiftung beantragt. Eine Vergewaltigung sah der Verteidiger nach Ende der Beweisaufnahme nicht als erwiesen an.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News