Traum-Tabelle fürs Jahn-Album: Als nächstes kommt Schalke

15.08.2021 Nach einem Neun-Punkte-Start ist Jahn Regensburg die Nummer eins in Liga zwei. Trainer und Spieler sehen keinen Anlass für eine Korrektur des Saisonziels. Sie möchten einfach «im sicheren Wasser schwimmen».

Fin Bartels (l) von Holstein Kiel und Scott Kennedy vom SSV Jahn Regensburg kämpfen um den Ball. Foto: Gregor Fischer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die historische Tabelle nach dem 3. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga will Mersad Selimbegovic nicht ausschneiden und für sein persönliches Erinnerungsalbum aufbewahren. Nein, der Trainer des Überraschungs-Spitzenreiters wollte sie sich nach dem perfekten Neun-Punkte-Saisonstart des SSV Jahn Regensburg nicht einmal anschauen, wie er nach dem 3:0 (2:0) am Samstag beim letztjährigen Beinahe-Aufsteiger Holstein Kiel sagte. Der Jahn ist die Nummer 1 im Unterhaus - und jetzt kommt auch noch der berühmte FC Schalke 04 als nächster Gegner nach Regensburg. Viel schöner kann es nicht sein.

Selimbegovic bleibt sich auch im besten Jahn-Moment treu. Der 39-Jährige begann im Holstein-Stadion nicht zu träumen, sondern sprach nur von einem Ziel - dem Klassenerhalt. «Ich weiß nur, dass wir drei Spiele hinter uns haben und noch über 30 Spiele vor uns haben. Die werden brutal schwer», sagte er und ergänzte: «Unser Ziel bleibt nach wie vor: Wir wollen so schnell wie möglich an 40 Punkte herankommen, damit wir im sicheren Wasser schwimmen können.»

Bodenständig wie der Trainer äußerten sich auch die Jahn-Profis. «Wir wissen, dass die Saison noch jung ist und was unser Ziel ist», sagte Kapitän Benedikt Gimber. «Sobald wir 40 Punkte erreicht haben, werden wir das Ziel auf jeden Fall korrigieren», erklärte lächelnd Torwart Alexander Meyer, der in dieser Saison noch ohne Gegentor ist und auch in Kiel klasse hielt. Meyers Erklärung für das Jahn-Hoch: «Wir haben gerade echt einen richtigen Lauf. Im Moment gehen die Dinger rein.»

Vor 3700 Zuschauern trafen Max Besuschkow (20. Minute), Gimber (40.) und Julian Korb (58./Eigentor). Die Kieler dagegen schossen wie Fabian Reese an die Latte (9.) oder scheiterten mehrmals am großartig haltenden Meyer. «Wir haben ein paarmal geschwommen und hatten Glück, dass wir Alex Meyer in einer guten Form hatten», sagte Selimbegovic.

In den entscheidenden Momenten sticht der Jahn aktuell zu. Auch der Faktor Glück passt zu Saisonbeginn. Hinzu kommt eine bislang nicht gekannte Kaltschnäuzigkeit. «Wir sind im Moment ziemlich kalt», lobte der Coach die Effektivität vorm gegnerischen Tor. «Es ist echt Wahnsinn, wie wir die Chancen nutzen. Das hat uns letztes Jahr gefehlt», sagte Torwart Meyer.

Neun Punkte seien «richtig gut», sagte Selimbegovic, aber halt nur «eine Momentaufnahme». Am Samstag kommt Bundesliga-Absteiger Schalke ins Jahnstadion - tabellarisch nach vier Punkten als Außenseiter. So sieht das Selimbegovic natürlich nicht. «Wir wissen auch, mit wem wir es da zu tun haben.» Aber klein machen will er den Jahn angesichts des aktuellen Laufes auch nicht. «Es ist natürlich besser, wenn du nach drei Spielen neun Punkte hast und gegen Schalke spielst.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News