Ex-Staatskanzleichef Losse-Müller vor SPD-Spitzenkandidatur

13.08.2021 Er war im Gespräch, aber nur als Außenseiter: Der frühere Staatskanzleichef und Finanzstaatssekretär Losse-Müller soll Spitzenkandidat der SPD zur Landtagswahl 2022 werden. Die Fraktions- und Landesparteichefin Midyatli verzichtet demnach auf diese Rolle.

Thomas Losse-Müller (SPD). Foto: Wolfgang Kumm/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit einer überraschenden Personalie steuert die schleswig-holsteinische SPD die Landtagswahl am 8. Mai nächsten Jahres an: Nicht die Landes- und Fraktionsvorsitzende Serpil Midyatli soll Spitzenkandidatin werden, sondern der Ex-Staatskanzleichef Thomas Losse-Müller (48) diese Führungsrolle übernehmen. Der «Spiegel» berichtete am Donnerstag entsprechend unter Berufung auf Parteikreise. Dies deckt sich mit Informationen der Deutschen Presse-Agentur. Losse-Müller würde damit Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) herausfordern, gegen den er auch im Wahlkreis Rendsburg-Eckernförde antritt.

Ein Parteisprecher wollte keinen Kommentar abgeben. Er verwies auf eine für Sonntag anberaumte Pressekonferenz. Midyatli (46) galt eigentlich als Favoritin auf die Spitzenkandidatur, wobei es bis zum Schluss Restzweifel gab. Losse-Müller (48) war erst im vorigen Jahr von den Grünen zur SPD gewechselt. Im Land ist er weithin unbekannt.

Losse-Müller arbeitet seit Monaten in der SPD-Denkfabrik am Wahlprogramm der SPD mit. Warum Midyatli als Landes- und Fraktionsvorsitzende nicht auch die Spitzenkandidatur übernimmt, ist unklar. Sie war kürzlich nur sehr knapp gegen einen Lokalpolitiker als Landtagswahl-Direktkandidatin im Wahlkreis Kiel-Ost nominiert worden. Die Landesliste will die Nord-SPD im nächsten Februar aufstellen.

Sein Wechsel von den Grünen zur SPD habe sich schon länger angebahnt, schreibt Losse-Müller auf seiner Homepage. «Die SPD ist für mich die einzige politische Kraft, die unsere Gesellschaft angesichts der großen Umbrüche zusammenhalten kann.»

Der Volkswirt Losse-Müller war als Banker in London und Washington (Weltbank) tätig. 2012 wurde er Finanzstaatssekretär in Kiel. Als Staatskanzleichef arbeitete er ab 2014 an Strategien für die weitere Entwicklung des Landes. Nach der Landtagswahl 2017 schied Losse-Müller aus der Landespolitik aus.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20. Spieltag: Diaby mit Dreierpack gegen Augsburg - «Er hat sich belohnt»

People news

Pandemie: Polizeipatrouillen statt Promi-Parties in Kitzbühel

People news

Familie: Priyanka Chopra und Nick Jonas sind Eltern geworden

People news

Unfälle: Schwarzenegger in Autounfall in Los Angeles verwickelt

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Losse-Müller wird Spitzenkandidat der Nord-SPD

Regional hamburg & schleswig holstein

Fraktionschefin Midyatli im Duell um Wahlkreis-Kandidatur

Regional hamburg & schleswig holstein

Losse-Müller setzt auf Wahlsieg, Industrie, neue Unternehmen

Regional hamburg & schleswig holstein

Stegner: Amtsinhaber Günther Favorit bei der Landtagswahl

Regional hamburg & schleswig holstein

SPD-Herausforderer Losse-Müller will Aufbruch

Regional hamburg & schleswig holstein

SPD-Spitzenkandidat für Wahlkreis Eckernförde nominiert

Regional hamburg & schleswig holstein

Losse-Müller glaubt an Mehrheit jenseits der CDU

Regional hamburg & schleswig holstein

SPD will Klimaschutzgesetz der Landesregierung ablehnen