Mann aus Hafenbecken in Grömitz gerettet

09.08.2021 Wassersportler und Seenotretter haben am Sonntagabend in Grömitz (Kreis Ostholstein) einen Mann aus dem Hafenbecken gezogen. Wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) berichtete, war der Mann am Sonntag von einer Steganlage ins Wasser gestürzt. Mehrere Menschen hielten den Bewusstlosen über Wasser, bis die Rettungskräfte eintrafen. Schließlich konnte er auf ein Schlauchboot gezogen und den Seenotrettern übergeben werden. Laut DGzRS war er ohne Bewusstsein, musste jedoch nicht reanimiert werden. Der Mann wurde an Land gebracht und mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Im Rettungswagen sei er wieder zu Bewusstsein gekommen, berichtete die DGzRS. Auch ein Hubschrauber war zwischenzeitlich im Einsatz.

Nach Angaben der DGzRS handelt es sich bei dem Mann um einen Segler aus Salzgitter, der für die Überführung einer Segelyacht nach Grömitz gereist war. Warum er ins Wasser stürzte, war zunächst unklar.

Ein Rettungswagen fährt über die Straße. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Grömitz (dpa/lno) - Wassersportler und Seenotretter haben am Sonntagabend in Grömitz (Kreis Ostholstein) einen Mann aus dem Hafenbecken gezogen. Wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) berichtete, war der Mann am Sonntag von einer Steganlage ins Wasser gestürzt. Mehrere Menschen hielten den Bewusstlosen über Wasser, bis die Rettungskräfte eintrafen. Schließlich konnte er auf ein Schlauchboot gezogen und den Seenotrettern übergeben werden. Laut DGzRS war er ohne Bewusstsein, musste jedoch nicht reanimiert werden. Der Mann wurde an Land gebracht und mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Im Rettungswagen sei er wieder zu Bewusstsein gekommen, berichtete die DGzRS. Auch ein Hubschrauber war zwischenzeitlich im Einsatz.

Nach Angaben der DGzRS handelt es sich bei dem Mann um einen Segler aus Salzgitter, der für die Überführung einer Segelyacht nach Grömitz gereist war. Warum er ins Wasser stürzte, war zunächst unklar.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News