Falscher Polizist legt vor Gericht Geständnis ab

15.07.2021 Ein falscher Polizist muss sich seit Donnerstag vor dem Amtsgericht Itzehoe verantworten. Die Verteidigung hat zu Prozessbeginn ein Geständnis des 23 Jahre alten Angeklagten verlesen, wie Rechtsanwalt Rolf Werner Becker am Donnerstag sagte. In der Verhandlung habe sich sein Mandant direkt an das 83 Jahre alte Opfer gewandt. «Er hat sich entschuldigt bei der Frau.» Der Mann ist wegen bandenmäßigen Betrugs angeklagt. Zuvor hatte der NDR darüber berichtet.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dem Hamburger wird vorgeworfen, die Frau in Wedel (Kreis Pinneberg) im Dezember um Schmuck, Wertgegenstände und Geld in Höhe von insgesamt 23 710 Euro gebracht zu haben, wie Oberstaatsanwalt Peter Müller-Rakow sagte. Mithilfe einer 62-Jährigen aus Wedel war es im Januar gelungen, den Mann im Rahmen einer fingierten Geldübergabe festzunehmen. Die Frau war am Telefon zum Schein auf den Anruf eines falschen Polizisten eingegangen, ihr Mann verständigte jedoch die echte Polizei.

Der Prozess soll am 3. August fortgesetzt werden. Dann könnte ein Urteil fallen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News