Inzidenz im Norden auf 3,9 gestiegen: 31 Neuinfektionen

07.07.2021 Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein ist am Mittwoch deutlich gestiegen: auf 3,9. Am Dienstag lag sie noch bei 3,3. Nach Angaben der Landesmeldestelle (Stand: 18.40 Uhr) gab es 31 registrierte Neuinfektionen im Land (Dienstag: 9). Am Mittwoch vor einer Woche waren 18 Neuinfektionen gemeldet worden und die Inzidenz lag bei 3,3.

Ein Abstrich für das Testverfahren auf das Coronavirus. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Besonders nach oben ging die Zahl der binnen sieben Tagen registrierten Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in Neumünster: Dort lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwoch den Angaben zufolge bei 15,0 - nach 5,0 am Dienstag.

Die Gesamtzahl der Corona-Toten im Bundesland hat sich den fünften Tag in Folge nicht geändert, sie liegt bei 1623. Im Krankenhaus wurden am Mittwoch 16 Covid-19-Erkrankte behandelt; also einer weniger als am Tag zuvor. Sechs Patienten lagen auf der Intensivstation - drei weniger als am Vortag.

Die Regionen mit der höchsten Inzidenz sind - nach Neumünster - Lübeck (7,4) und Stormarn (4,9). In Dithmarschen hingegen wurde weiterhin kein neuer Corona-Fall gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt dort das dritte Mal in Folge bei Null.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News